Für eine schönere Eifel

MAINZ/BITBURG/PRÜM. (red) Für notwendige Renovierungsarbeiten hat das Mainzer Innenministerium dem Kreis Bitburg-Prüm 447 000 Euro aus dem Städtebau-Sanierungsprogramm bewilligt.

Mit dem Geld aus Mainz werden Kyllburg mit 100 000 Euro, Prüm mit 50 000 Euro, Malberg mit 150 000 Euro, Schönecken mit 75 000 Euro und Waxweiler mit 72 000 Euro gefördert. Das Geld fließt vor allem in Strukturierungsmaßnahen, bauliche Ausbesserungen und Modernisierungen. So könne in Malberg laut dem rheinland-pfälzischen Innenminister Karl-Peter Bruch die Vorbereitung der geplanten Ortssanierung mit den Fördergeldern fortgesetzt werden. Insgesamt würden mit dem Sanierungsprogramm dieses Jahr landesweit voraussichtlich 109 Projekte mit rund 20,5 Millionen Euro gefördert, sagte Bruch. Seit 1991 habe das Innenministerium aus fünf Teilprogrammen um die 800 Millionen Euro einschließlich von Bundesfinanzhilfen in Höhe von 89 Millionen Euro für städtebauliche Maßnahmen bewilligt. Bruch: "Besonders die Entwicklung ganzheitlicher Projekte mit starken lokalen und regionalen Impulsen wurden und werden mit den Mitteln gezielt unterstützt und entscheidend vorangetrieben." Denn gerade diese Projekte lösten Folgeinvestitionen in beträchtlichem Umfang aus und seien wichtige Anreize und Motor für die private Investitionstätigkeit. Erfahrungsgemäß liege das tatsächliche Investitionsvolumen bis zum Achtfachen höher als das Fördervolumen des Landes. Das sichere und schaffe Arbeitsplätze vor allem bei dem für das Land so wichtigen Mittelstand, resümierte Bruch.

Mehr von Volksfreund