Für Teilhabe und gegen Extremismus

Bitburg/Hillesheim/Daun/Prüm · "Ich bin, wie ich bin!" heißt das Motto der Schul-Kino-Woche Rheinland-Pfalz vom 25. bis 29. November. Der Schwerpunkt zum Thema Inklusion - gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung - wird ergänzt durch eine Sonderreihe zu Rechtsextremismus und Nationalsozialismus.

Bitburg/Hillesheim/Daun/Prüm. Insgesamt 44 Kinos, darunter auch das Skala Kino-Center in Bitburg, der Kinopalast Vulkaneifel, die Eifel-Film-Bühne in Hillesheim und das Eifel-Kino-Center in Prüm, bieten für Klassen aller Altersstufen bei der Schul-Kino-Woche ein Programm aus Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen zum ermäßigten Eintrittspreis von 3,50 Euro an. Die Veranstaltungsreihe hat in zehn Jahren bei mehr als 4100 Vorstellungen insgesamt 370 000 Teilnehmer erreicht. "Dies ist ein Zeichen dafür, dass Filmbildung inzwischen ein Thema in den Schulen ist und Kino als außerschulischer Lernort etabliert ist", so Andrea Müller-Goebel, Koordinatorin des Referates Medienbildung im Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz. Neben der Filmauswahl für die verschiedenen Klassenstufen gibt es zudem ein Rahmenprogramm mit Fortbildungen für Lehrkräfte und Kinoseminaren. red
Anmeldungen ab sofort unter Telefon 0261/9702-400 sowie auf http://anmeldung.schulkinowochen.de Das Programm gibt es unter http://schulkinowoche.bildung-rp.de
Extra

Die Filme der Schul-Kino-Woche erzählen Geschichten, die verständlich machen, was Inklusion bedeutet. Im Programm sind zahlreiche aktuelle Filme, zum Beispiel "Kopfüber", in dem es um den zehnjährigen Sascha geht, bei dem ADHS festgestellt wird (ab Klasse 5), und "Im Weltraum gibt es keine Gefühle", ein Film über einen Jugendlichen mit Asperger-Syndrom. Zu sehen sind außerdem die Tragikomödie "Heute bin ich blond" und der Dokumentarfilm "Gold - Du kannst mehr, als du denkst" über drei Athleten der Paralympics (beide ab Klasse 8). Für die Älteren ist "Lincoln" im Programm, der die letzten vier Lebensmonate des amerikanischen Präsidenten nachzeichnet, "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" und "Hannah Arendt", in dessen Mittelpunkt die deutschstämmige Jüdin und Journalistin Hannah Arendt steht, die den Eichmann-Prozess in Argentinien verfolgt. Für die Allerkleinsten zeigt die Schul-Kino-Woche den Zeichentrickfilm "Der Mondmann" sowie für Schüler ab der vierten Klasse "Clara und das Geheimnis der Bären". Filme zum Themenfeld Rechtsextremismus und Nationalsozialismus nähern sich dem Thema auf ganz unterschiedliche Weise, zumeist aber aus der Perspektive einzelner, vorzugsweise jugendlicher Protagonisten. red Neben einem Film aus der Nachkriegszeit und vier zeitgenössischen Werken kommen auch zwei in der NS-Zeit entstandene Filme, so genannte Vorbehaltsfilme, zum Einsatz.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort