Fusion, Entschuldung und Tourismus

Fusion, Entschuldung und Tourismus

Die Fusion ist in aller Munde: In diesem Jahr sollen die Weichen für ein reibungsloses Zusammengehen mit der Verbandsgemeinde (VG) Bitburg-Land gestellt werden - darin sind sich alle Fraktionen des Kyllburger VG-Rats einig. Der TV hat sich bei den Fraktionssprechern umgehört, was für sie 2013 sonst noch Priorität hat.

Kyllburg. Es ist das letzte Jahr, in dem die fünf Fraktionen des Kyllburger Verbandsgemeinderats mit ihren Entscheidungen die Geschicke der Verbandsgemeinde (VG) lenken: Im Juli 2014 fusioniert die VG mit dem Nachbarn aus Bitburg-Land, deswegen stehen im Frühjahr 2014 Wahlen an.
Was sich CDU, FWG, SPD, Grüne und FDP für ihr "Abschluss-Jahr" noch vorgenommen haben, das hat der TV die fünf Fraktionssprecher gefragt.

Hermann-Josef Berscheid, CDU (neun Sitze): "Große Projekte werden in diesem Jahr nicht mehr angegangen. Schwerpunkt ist natürlich die Vorbereitung der Fusion mit der VG Bitburg-Land. Besonders wichtig ist, dass wir die vorhandenen Standorte wie Schulen und Kindertagesstätten halten können. Aus meiner Sicht wäre es auch gut, wenn wir den Ausschuss noch mal wiederbeleben, der sich mit Einsparmöglichkeiten beschäftigt. Den haben wir im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, er hat allerdings nur einmal getagt. Wir sollten schon jetzt nach Einsparmöglichkeiten suchen und nicht erst abwarten, bis wir fusioniert sind und unsere Schulden zusammenlegen."

Joachim Schmitt, FWG (sechs Sitze): "Wir wollen in diesem Jahr die Weichen dafür stellen, dass die Fusion mit der VG Bitburg-Land 2014 möglichst harmonisch und effektiv verläuft. Im Rahmen der Haushaltsberatungen wird uns der Wiedereinstieg in die Tourismusförderung beschäftigen. Schloss Malberg bleibt Thema: Hier wollen wir die vorgesehene Stiftungslösung umsetzen. Eine sehr wichtige Aufgabe wird aus meiner Sicht dieses Jahr auch dem Konsolidierungsausschuss zukommen: Die freiwilligen Ausgaben der VG müssen alle auf den Prüfstand! Dabei stehen durchaus schmerzhafte Entscheidungen an. Aufgrund der Sparzwänge werden wir lernen müssen, auf lang Gewohntes zu verzichten."

Bernd, Heinicke, SPD (fünf Sitze): "An oberster Stelle steht für uns die Fusion, damit wir bis zum 1. Juli 2014 die Weichen für ein gutes Zusammenwachsen gestellt haben. Beim Thema Tourismus wollen wir alle in diesem Bereich Tätigen in ein Boot holen, damit wir künftig gemeinsam Werbung machen können. Wir müssen versuchen, alle einzubinden, damit die Tourismusförderung wieder mit Leben gefüllt werden kann. Dazu gehört auch die Ankopplung an Bitburg, damit wir auch bei diesem Thema einen reibungslosen Übergang bis 2014 schaffen. Und wir müssen die Entschuldungskampagne bei der Verbandsgemeinde und den Ortsgemeinden weiterführen, um unseren Nachkommen nicht nur einen Haufen Schulden zu hinterlassen.

Manfred Schwickerath, Grüne (zwei Sitze): "Zunächst ist für uns wichtig, das Zusammenwachsen mit der VG Bitburg-Land voranzutreiben. Und es gibt bei uns in der - ich nenne es mal - Alt-VG noch ein paar Baustellen, die in diesem Jahr beackert werden müssen: Tourismus, Schloss Malberg, das Kyllburger Freibad. Und wir haben eine Arbeitsgruppe Haushaltskonsolidierung, die sich schon lange nicht mehr getroffen hat, aber dringend ihre Arbeit wieder aufnehmen sollte."

Paul Winter, FDP (zwei Sitze): "Es geht uns darum, dass wir die Fusion mit der VG Bitburg-Land bis zum 1. Juli 2014 so gut wie möglich auf den Weg bringen. Auch beim Tourismus wollen wir eine Kooperation mit Bitburg-Land. Zudem wollen wir weiterkommen bei den Baumaßnahmen am Schloss Malberg, und wir hoffen, dass auch der Pächter der Schlosskapelle weitermacht. Zudem werden wir uns für den Erhalt des Freibads in Kyllburg einsetzen."

Mehr von Volksfreund