Ganz langsam läuft die Impfaktion an

Die Impfaktion gegen die Schweinegrippe hat am Montag begonnen. Der Ansturm auf Impfstoffe hält sich bis jetzt jedoch in Grenzen. Bei der Kreispolizei ist die Bereitschaft für den Piekser relativ hoch.

Kreis Euskirchen. (red) Gelassen gehen Bürger und Behörden im Kreis Euskirchen mit dem Thema "Schweinegrippe" um. Seit Montag sind die Impfstoffe verfügbar, doch bislang, so Dr. Bernhard Ziemer vom Gesundheitsamt des Kreises, habe seine Behörde erst 300 bis 400 der insgesamt 3500 Impfdosen freigegeben. Mehr seien bisher nicht angefordert worden.

Zunächst, so die allgemeine Marschrichtung, sollen sich Menschen impfen lassen, die von Amts wegen viel mit Publikum in Berührung kommen. Deshalb werden vorrangig Polizeibeamte, Feuerwehrleute, Rettungsdienst- und Behörden-Mitarbeiter gegen das H1N1-Virus geschützt.

In der Kreisverwaltung, so Pressesprecher Walter Thomaßen, hätten sich erst 60 der etwa 600 Mitarbeiter zur Impfung angemeldet.

Wesentlich höher ist die Impfbereitschaft bei der Kreispolizei. Von den 280 Beamten und Angestellten hätten sich etwas mehr als 100 zu einem Impftermin angemeldet, der vom Betriebsarzt anberaumt worden ist. Auch der Leiter der Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung, Polizeidirektor Georg Kriener, werde sich impfen lassen, bestätigte Polizeisprecher Lothar Willems auf Anfrage. Noch ist allerdings nicht in allen Kommunen das Thema konkret angekommen. Wer zahlt die Impfung für Freiwillige Feuerwehrleute oder Mitarbeiter von Rettungsdiensten? Können sich alle Mitarbeiter einer Gemeinde- oder Stadtverwaltung auf Kosten der Kommune impfen lassen, oder nur die, die im Pandemieplan des Kreises und der jeweiligen Kommune für die Aufrechterhaltung der Ordnung und des geregelten Verwaltungsbetriebs als unabdingbar aufgeführt sind?

Fragen, die noch im Detail geklärt werden müssen. Im Rathaus in Weilerswist richtet man sich mittlerweile darauf ein, zunächst nur "eine Notbesatzung" impfen zu lassen, außerdem sammelt Gemeindebrandinspektor Peter Ditz derzeit Impfanmeldungen aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr.