1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Gartenkultur Eifel: Wie eine Kräuterspirale entsteht und was dort wächst

Haus und Garten : Im Kreis herum: Kräuterspiralen bieten eine große Beetfläche auch in kleineren Gärten

Eine Kräuterspirale erweitert das Standortangebot für Pflanzen im Garten. Es eignen sich dafür neben Salbei und Thymian unter anderem Bohnenkraut, Liebstöckel, Petersilie oder Zitronenmelisse.

Kräutergärten rufen viele verschiedene Sinneseindrücke hervor. Sie verströmen süße, scharfe und herbe Aromen, dazu begeistern sie mit bunten Blüten und Blättern, wie der Naturpark Südeifel mitteilt. Zum Würzen oder als Dekoration auf Speisen runden sie Gerichte ab und sind auch deshalb sehr beliebt. Werden diese Pflanzen kombiniert, etwa mit Sonnenblumen, Ringelblumen und Sonnenhut, lassen sich sehr abwechslungsreiche Kräutergärten gestalten.

Ein Kräutergarten kann in einer Kräuterspirale angelegt werden. Sie bietet Pflanzen mit unterschiedlichen Ansprüchen gute Bedingungen zum Wachsen. Durch die Spiralform können auf engstem Raum verschiedene Feucht- und Klimazonen dargestellt werden. Die Basis der Kräuterspirale ist eine Mauer aus Naturstein, die sich spiralig aufwärts windet. Diese Form vergrößert die Beetfläche erheblich. So entstehen Zonen mit verschiedenen Boden­eigenschaften.

Mediterrane Kräuter wachsen besonders gut auf mageren Böden in der Sonne. Als guter Standort für Echten Salbei, Thymian & Co. hat sich ein mageres Splitt-Erde-Gemisch mit etwa 20 Prozent Kompost bewährt. Generell eignen sich neben Echtem Salbei und Thymian außerdem Rosmarin, Bohnenkraut, Liebstöckel, Fenchel, Petersilie, Zitronenmelisse, Schnittlauch, Pfefferminze, Frauenmantel und Wilder Oregano fürs Bepflanzen einer Kräuterspirale.

Diese kann individuell gestaltet werden. Wichtig ist immer, dass die Pflanzen genug Platz haben, um sich zu entfalten. Zudem sollten einjährige und mehrjährige Kräuter nicht gemischt werden. Das Spritzen der Kräuter ist nicht notwendig, zum Düngen sollte ausschließlich Bio-Dünger oder Kompost verwendet werden.

Kräuterspiralen sehen als Trockenmauer aufgeschichtet sehr ansprechend aus. Große Steine bilden die Basis der Mauer, die sich nach oben hin verschlankt. Um sie zu stabilisieren, werden die Steine wie beim Bau einer Trockenmauer mit kleinen Steinstücken verkeilt. Ein Weg vor der untersten Steinreihe dient als Abgrenzung und Mähkante. Bei der Größe der Kräuterspirale sollte bedacht werden, dass die obere Steinreihe nur rückengerecht gepflegt werden kann, wenn Trittsteine in die unteren Beete gelegt werden.