1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Gaudi vor der Almhütte am Spittel: Der Bitburger Weihnachtsmarkt eröffnet am Mittwoch, 30. November

Gaudi vor der Almhütte am Spittel: Der Bitburger Weihnachtsmarkt eröffnet am Mittwoch, 30. November

Noch fünfmal schlafen, dann beginnt der Bitburger Weihnachtsmarkt. Am Mittwoch, 30. November, wird ihn das Bitburger Christkind am Spittel offiziell eröffnen. Zuvor stimmen ab 17.30 Uhr Rainer Tures und Christiane Bach die Besucher ein. Wie gewohnt wird es in Bitburg auch mal ganz schön rockig werden.

Bitburg. "Kling, Glöckchen, klingelingeling…" - während andernorts auf Weihnachtsmärkten die Traditionslieder rauf und runter gespielt werden, wird den Besuchern in Bitburg am Mittwoch, 30. November, unter anderem der Udo-Lindenberg-Song "Sonderzug nach Pankow" entgegenschallen. Wie das? Ganz einfach: "Der Bitburger Weihnachtsmarkt ist anders - das Bühnenprogramm sucht seinesgleichen", sagt Edgar Bujara, erster Vorsitzender vom Gewerbeverein Bitburg.
Zur Eröffnung am Mittwoch, 30. November, spielt abends, 19.30 Uhr, die Udo Lindenberg-Coverband "Vize Udo und die Panikkomplizen".
"Von Anfang an haben wir uns von den anderen Weihnachtsmärkten in der Region unterschieden. Das liegt auch daran, dass unser Platz schwierig zu gestalten ist. Wir haben nicht so schöne alte Gassen wie in Dudeldorf, oder so schöne Immobilien, die im Hintergrund wirken, wie in Trier", sagt Bujara.
Aber eins haben die Bitburger jedes Jahr: viel Spaß! Und damit das auch in diesem Jahr wieder so ist, wird einiges geboten. Da spielen am Freitag, 2. Dezember, ab 17.30 Uhr, "Erich & the Funky Moneyrollers", alles Volksbänker, die leidenschaftlich gerne Musik machen. Am Freitag darauf sind die Dompiraten zu Gast in der Bierstadt. Den Sonntagabend bestreiten - auch das hat schon Tradition - Frank Rohles & Friends zusammen mit Thomas Kiessling.
Was gut ist, darf bleiben oder wiederkommen: So auch die Benediktiner Alm, betrieben von den Bierhaus-Wirten Jörg Raskop und Michael Müller. "Das ist eine riesengroße Almhütte, ganz urig gemacht aus Holz mit 90 Sitzplätzen und Thekenanlage", sagt der Gewerbevereinsvorsitzende. Und weil in Bitburg musikalisch alles erlaubt ist, wird es dort - neben der Weihnachtsmusik - auch Hüttengaudi geben.
Nicht nur musikalisch geht Bitburg einen anderen Weg als andere Städte oder Dörfer, auch das Getränkeangebot ist, sagen wir mal, zu dieser Jahreszeit eher außergewöhnlich.
Klar gibt es Glühwein, aber mindestens ebenso gerne wird auf dem Spittel ein kühles Blondes verdrückt. "Bier, Bier und nochmals Bier - das ist der helle Wahnsinn, wie das getrunken wird", sagt Bujara und lacht. "Anfangs hatten wir mit einem kleinen Bierstand angefangen - da gingen drei 50er Fässer durch. Heute wird auf dem Weihnachtsmarkt so viel Bier getrunken - da geht das Herz der Bitburger auf."
Das Programm zieht Menschen aus nah und fern an. Wenn Coverbands wie Sahnemixx (Udo Jürgens) oder Gruppen mit Liedern der Beatles oder Abba auftreten, stehen mehrere Tausend Menschen auf dem Platz.
"Wir wollen vor allem eine professionelle Show", sagt Bujara. Und dafür nimmt der Gewerbeverein auch viel Geld in die Hand. Der Etat in diesem Jahr liegt bei rund 70 000 Euro.
Wiederholungstätern wird auffallen, dass es in diesem Jahr einen neuen Essensstand geben wird. Auch die Hütten werden modernisiert. Zwei wurden bereits ausgetauscht - weitere sollen in den nächsten Jahren folgen.
Und noch ein besonderes Schmankerl ist in diesem Jahr erstmals dabei: Edgar Bujara hat sich ein antikes Karussell gekauft. Es stammt aus dem Jahr 1956, ist aber noch in einem sehr guten Zustand. "Ich organisiere zusammen mit meinem Vorstand seit elf Jahren den Weihnachtsmarkt, und es war immer ein Wunsch von mir, ein altes Karussell zu bekommen", erzählt er.
Dann hat er im Internet eins entdeckt und Kontakt zum Besitzer aufgenommen. Nach vielen Telefonaten, einer langen Autofahrt, um das Karussell zu begutachten und viel gutem Zureden hat sich sein privater Traum erfüllt.
"Ich baue es nur zu besonderen Anlässen auf und dann immer für einen guten Zweck. In diesem Jahr wird der Erlös für den Glockenturm verwendet", sagt Bujara.
Und worauf freut er sich in diesem Jahr besonders? "Ich würde mich freuen, wenn wir den Weihnachtsmarkt nutzen als Stätte der Begegnung, um mal wieder richtig miteinander zu schnacken." Und dann freut er sich noch besonders auf die Abschlussveranstaltung mit Frank Rohles & Friends - "das ist für mich immer ein ganz besonderes Highlight".Extra

Auszüge aus dem Programm: Mittwoch, 30. November, 17.30 Uhr: Einstimmung mit Rainer Tures und Christiane Bach, 19.30 Uhr: Vize Udo und die Panikkomplizen. Freitag, 2. Dezember, 17.30 Uhr: Erich & the Funky Moneyrollers. Samstag, 3. Dezember, 20 Uhr: Weihnachtskonzert der USAFE-Band in der Bitburger Stadthalle. Sonntag, 4. Dezember, ab 14 Uhr: Konzerte mit dem MV Bitburg, den Mühlensängern, dem MV Bickendorf. Freitag, 9. Dezember, 18 Uhr: Dompiraten. Sonntag, 11. Dezember, 19 Uhr: Frank Rohles & Friends mit Thomas Kiessling. Donnerstag, 22. Dezember, verlängerter Einkaufsabend bis 22 Uhr. sn