Gaukler erobern Schloss Weilerbach bei Bollendorf

Bollendorf : Gaukler erobern Schloss Weilerbach

Mehr als 3000 Besucher machen eine Reise ins Mittelalter. Ein Feuerschlucker beeindruckt die Marktbesucher.

Zwölf Ritterlager, etliche Künstler, Musiker und Akteure begeisterten die Besucher an beiden Tagen mit ihren Vorführungen in der ganz besonderen Atmosphäre auf dem Gelände des Schlosses Weilerbach. Rund 30 Aussteller bildeten nach Angaben von Organisator Carolan Lieb den Rahmen für das Spektakel.

In typischen Gewändern traten die Akteure auf und zeigten, wie die Menschen im Mittelalter lebten und arbeiteten.

„Das ist schon sehr beeindruckend. Man fühlt sich regelrecht zurückversetzt in diese Zeit. Die war sicherlich spannend“, meinte Egon Walpirsch, der mit seiner Familie aus Luxemburg angereist war. Auch die Akteure kamen aus aller Herren Länder. „Viele sind aus dem Saarland, etliche aus Luxemburg, aber auch aus Belgien, Polen, Tschechien, manche aus Stuttgart und Augsburg. Wir sind insgesamt rund 120 Leute“, weiß Lieb, der die Veranstaltung zum sechsten Mal organisiert hat.

Silber- und Goldschmiede, Kerzenzieher, Gaukler und Musiker, wie die Formation „Donna und Doria“ aus dem Erzgebirge, alle trugen zur Unterhaltung der rund 3000 Gäste bei. Auch wenn Besucher und Akteure etwas unter der Hitze stöhnten, Spaß hat es offensichtlich allen gemacht.

Grimmige und freundliche Gesichter. Foto: Rudolf Höser
Reger Betrieb beim Mittelaltermarkt am Schloss Weilerbach. Foto: Rudolf Höser
Handwerker zeigten Bearbeitungstechniken aus dem Mittelalter. Foto: Rudolf Höser

Einer der Höhepunkte war die Show des Feuerschluckers Micha Mangiafuoco am Samstagabend. Bei Einbruch der Dämmerung kündigte Carolan Lieb die Show an und die Zuschauer versammelten sich im Rund am Schloss. „Das ist schon spektakulär, was hier gezeigt wird. Mit dem Feuer soll man ja nicht spielen, heißt es ja. Hier aber macht gerade das Spielen mit dem Feuer das Besondere aus“, sagte Doris Wehrhahn, die sich die spannende Show auf dem Schlossgelände  mit ihren Kindern angesehen hat.

Mehr von Volksfreund