GEDENKEN

BITBURG. 50 Bitburger Bürger haben am Sonntag der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus gedacht. In einer Ansprache auf dem jüdischen Friedhof sagte Bürgermeister Joachim Streit: "Es tun sich neue Tätergruppen auf: Rechtsradikale, Neofaschisten, Menschen, die den Holocaust leugnen oder ins falsche Licht stellen." Zum Fall des CDU-Bundestagsabgeordneten Hohmann sagte er: "Es ist richtig, dass wir uns von solchen Menschen distanzieren und dass Beifall klatschende Bundeswehrgenerale gehen müssen." Foto: L. Ross

BITBURG . 50 Bitburger Bürger haben am Sonntag der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus gedacht. In einer Ansprache auf dem jüdischen Friedhof sagte Bürgermeister Joachim Streit: "Es tun sich neue Tätergruppen auf: Rechtsradikale, Neofaschisten, Menschen, die den Holocaust leugnen oder ins falsche Licht stellen." Zum Fall des CDU-Bundestagsabgeordneten Hohmann sagte er: "Es ist richtig, dass wir uns von solchen Menschen distanzieren und dass Beifall klatschende Bundeswehrgenerale gehen müssen." Foto: L. Ross