Geiz ist nicht immer geil

Die Vorstellung, dass um den Transport von Mülltonnen mehr Aufhebens als um den Transport von Kindern gemacht wird, verbreitet Angst. Diese vom Verband des Verkehrsgewerbes geäußerte These mag sicher auch ein Stück Lobby-Arbeit sein.

Aber an den Tatsachen kommt niemand vorbei. Während im Bereich Müll im Grunde genommen freihändig der Müll vergeben wird, ist beim Transport von Kindern und Schülern seit Jahren nur der Geiz geil. Dies gilt nicht nur für den allein vom Kreis beauftragten, freigestellten Verkehr, sondern auch für den übrigen so genannten ÖPNV im Kreis. Der ist meist eh nichts anderes als ein Busverkehr für Kinder, bei dem Erwachsene mitfahren dürfen. Dass der Müll scheinbar wichtiger ist als der Transport der Kinder, geht mit allen Beteiligten - seien es Busunternehmer oder Verwaltungsmitarbeiter - nach Hause. Vor allem aber mit denen, die ihre Sicht der Müll-Dinge durchdrückten und die sich um den Bustransport einen feuchten Kehricht kümmern. Das skandalöse Missverhältnis geht aber auch mit denen heim, die man zum Jagen tragen muss, wenn es um die parla-mentarische Kontrolle von Kreistagsmehrheit und Verwaltung geht. h.jansen@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund