Geld für die alte Brücke

Geld für die alte Brücke

Das Land Rheinland-Pfalz stellt der Stadt Kyllburg 150 000 Euro für die Sanierung der alten Kyllbrücke bereit. Im Rahmen der Stadtsanierung wurden Konzepte für die Brücke entwickelt, die nun im Stadtrat beraten werden

Kyllburg. Die Sanierung der alten Kyllbrücke macht Fortschritte. Bürgermeister Bernd Spindler hat mitgeteilt, dass im Rahmen der Stadtentwicklung vom Land Rheinland-Pfalz 150 000 Euro für die Sanierung zur Verfügung gestellt werden. 1987 wurden an der Brücke Schäden festgestellt. Die Standsicherheit ist gefährdet. Das Bauwerk sollte ersatzlos abgebrochen werden. Dagegen hatten sich die Bürger ausgesprochen. 2005 beschloss der Stadtrat, die Brücke nicht abzureißen, sondern zu erhalten und zu sanieren.Im Rahmen der Stadtsanierung wurden Konzepte entwickelt, die nun im Stadtrat beraten werden. Danach könnte im Bereich um die alte Kyllbrücke ein "Fremdenverkehrs- und Gastronomiezentrum" entstehen. Die vorhandene gastronomische Nutzung könnte weiter ausgebaut werden. So würden neue Möglichkeiten geschaffen. Der "Erlebnisraum Kyll" soll einbezogen werden. Wichtig ist der Stadt die attraktive Gestaltung des Umfeldes auch für den Radtourismus. Die Brücke soll an ihren Köpfen großzügig gestaltet werden. Für die 1996 begonnene Stadtsanierung Kyllburg hat das Land Rheinland-Pfalz bisher Zuschüsse in Höhe von 1,62 Millionen Euro bewilligt. Mit diesen Mitteln wurden öffentliche und private Projekte gefördert. Für 99 abgeschlossene private und gewerbliche Maßnahmen wurden Zuschüsse in Höhe von 670 000 Euro bewilligt. Bei diesen Vorhaben wurden 3,4 Millionen Euro investiert. Weitere Sanierungsmaßnahmen im privaten und öffentlichen Bereich werden derzeit ausgeführt oder geplant. So sollen 2008 der Bereich Neugasse und Stiftstraße sowie das Huckesgässchen saniert werden.