Gemeinsam lernen

Irrel. (red) Bislang werden Kinder und Jugendliche mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf (zum Beispiel in den Bereichen motorische Entwicklung, Lernen oder Sprache) in den verschiedenen Förderschulen betreut. Die Integration von Kindern mit Beeinträchtigungen ist jedoch ein gemeinsamer Auftrag aller Schulen. Der flächendeckende Ausbau sogenannter Schwerpunktschulen in Rheinland-Pfalz sieht vor, dass nun auch in Irrel die bereits bestehende Schulart um ein zusätzliches integratives Förderangebot ergänzt wird. Doch wie arbeitet eine Schwerpunktschule? Wer entscheidet über den Besuch dieser Schule und was müssen Eltern bei einer möglichen Anmeldung beachten? Darüber will die Irreler Schule informieren. Start des Informationsabends ist am Montag, 27. September, um 17 Uhr in der Franziskus Grund- und Realschule plus in Irrel.

Mehr von Volksfreund