1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Gemeinsame Aktion von Deutschen und Luxemburgern an Grenzbrücke

Gemeinsames Zeichen für offene Grenze : Luxemburger und Deutsche protestieren mit großer Tafel in Wallendorf

Mit einer grenzüberschreitenden Tafel möchten Deutsche und Luxemburger am Freitag ein Zeichen setzen. Um 14 Uhr werden die Organisatoren und  Gäste aus Handel, Kultur und Politik gemeinsam essen.

Deutsch-luxemburgische Freunde haben es derzeit schwer. So geht es auch Anne-Marie und Florian Holweck-Bylow aus Veianen in Luxemburg und Uschi und Wolfgang Wagner aus Geichlingen. Einfach mal über die Grenze fahren, um gemeinsam eine Tasse Kaffee zu trinken? Derzeit nicht möglich, denn Luxemburg ist als Risikogebiet eingestuft.

Um in dieser Zeit ein Zeichen zu setzen und gemeinsam zu besprechen, wie es künftig weiter gehen soll haben die beiden Paare die Idee zur grenzüberschreitenden Tafel entwickelt. Auf der alten Grenzbrücke in Wallendorf wird ein langer Tisch aufgestellt von einem Land zum anderen. Dann werden die Gäste beider Nationen bei Schinken, Käse, Brotaufstrichen und Getränken zusammensitzen und reden.

Natürlich alles unter streng hygienischen Auflagen wie die Luxemburgerin Anne-Marie Holweck-Bylow sagt. Sie selbst wird, so wie die Bestimmungen es vorgeben, am Tag vorher einen Corona-Test machen, der in Luxemburg übrigens 60 Euro kostet. „Es soll kein Volksfest werden“, betont sie.

Nicht nur sie selbst leide unter den Bestimmungen, auch Betriebe, die grenzübergreifend arbeiten oder viele Kunden aus Luxemburg haben, seien von der Regelung betroffen. Und deshalb habe man beispielsweise auch Inhaber von Möbelhäusern eingeladen. Auch viele Gastronomen seien betroffen.

Und so ist die Gästeliste recht groß geworden. „Fast alle haben zugesagt“, erzählt Anne-Marie Holweck-Bylow. Viele hätten ihre Termine verschoben, um dabei sein zu können. Und so kommt eine bunt gemischte Gruppe am Freitag auf die Brücke.

Von Luxemburger Seite haben unter anderem Charles Goerens, Mitglied des Europäschen Parlaments, Jean-Pierre Schiltz, Bürgermeister der Gemeinde Reisdorf, Luc Spada, Schriftsteller, Gaby Heger, Sprachlehrerin für Geflüchtete, Fons Leweck, Hotelier und Weinhandel, zugesagt, um nur einige zu nennen. Von Deutscher Seite werden Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihr Mann Klaus Jensen, Honorarkonsul für Luxemburg, der Landtagsabgeordnete Nico Steinbach,  SPD, und der Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder (CDU) , Landrat Joachim Streit, Moritz Petry, Bürgermeister der VG Südeifel, Willi Hubor, Schreinerei und Möbelhandel Mettendorf sowie Judith Sauerwein, Getränkehandel und Spedition in Körperich und Vianden dabei sein. Auch ist dies nur eine Auswahl der Gäste, die bereits zugesagt haben.

Die Organisatoren hoffen auf gutes, aber nicht zu heißes Wetter, damit die Aktion ein Erfolg wird.