Gepflegter Rasen statt brauner Buckelpiste

Gepflegter Rasen statt brauner Buckelpiste

SCHLEID. Mitleid mit Schleid musste der Besucher angesichts des Zustands des örtlichen Sportplatzes lange Jahre haben. Mit dem bedauernswerten Zustand des Rasens ist Schluss. Der frisch sanierte Platz wird am Wochenende eingeweiht.

Wenn am Samstag um 12.30 Uhr die beiden F-Jugend-Teams auf dem Sportplatz in Schleid auflaufen, dann ist dies eine Premiere. Die jungen Kicker sind die ersten Fußballer, die das frisch sanierte Spielfeld offiziell nutzen dürfen. Vier Monate Arbeit liegen dann hinter den Mitgliedern des im Seniorenbereich eigenständigen SV "Grün-Weiß" Schleid, die viele Stunden Eigenleistung in das Projekt gesteckt haben. 328 Maschinenstunden und 2065 Personenstunden sind insgesamt für die Vereinsmitglieder aus Schleid, Seffern, Sefferweich und Heilenbach zusammengekommen. Gut drei Dutzend Vereinsmitglieder beteiligten sich aktiv an den Arbeiten. Das nahezu biblische Alter des früheren Sportplatzes und die hohe Beanspruchung der Spielstätte waren die ausschlaggebenden Gründe dafür, dass etwas geschehen musste. An den Bau des alten Sportplatzes können sich nur noch die älteren Schleider erinnern. So um 1970 muss es gewesen sein, dass der damals noch recht junge "SV Schleid 1967" einen Rasenplatz bekam. Während der vergangenen Jahre trainierten dort zudem mehrere Senioren-Teams und Mannschaften der Jugendspielgemeinschaft Schleid mit Spielern aus Ehlenz, Biersdorf, Bickendorf, Fließem, Nattenheim, Rittersdorf und Schleid. Diese Beanspruchung ließ schließlich kein Gras mehr wachsen. Aktuell präsentiert sich der Schleider Rasen hingegen in Bestform. Das dem so ist, ist unter anderem den Vorstandsmitgliedern Christof Müller, Heiko Knauf und Alfred Himpler zu verdanken. Sie hielten während der Umbauphase die Fäden in der Hand. Die drei waren es auch, die mit dafür verantwortlich sind, dass der nun umgesetzte Plan überhaupt in Angriff genommen wurde. Ursprünglich hatte der Verein im Oktober 2004 einen Antrag für die komplette Erneuerung mit Mitteln aus dem so genannten Goldenen Plan beantragt. Dies wurde jedoch abgelehnt. Deshalb beschloss der Verein, den bestehenden Platz mit eigenen Kräften und unterstützt von einer Fachfirma zu sanieren (der TV berichtete). Der vom Verein zwischenzeitlich favorisierte Bau eines Kunstrasenplatzes ließ sich hingegen nicht realisieren. Rund 132 000 Euro haben die Sanierung des alten Platzes und die Neuanlage des Bolzplatzes gekostet. 17 500 Euro stellte der Sportbund Rheinland zur Verfügung, 47 108 Euro die Ortsgemeinden Schleid, Seffern, Sefferweich und Heilenbach. "Die Hälfe der Summe mussten wir aufbringen", sagt Heiko Knauf. Das waren 67 392 Euro. Die Hälfte davon wiederum bestand aus Eigenleistung. Rund 10 000 Euro der Kosten für den Verein kamen über die Patenschaftstafel zusammen, die im Vereinsheim einen Ehrenplatz bekommen soll. Für 25 Euro pro Stück konnten sich Freunde und Förderer ihren Platz auf der Tafel erkaufen. Der Mittelkreis ging für 1000 Euro weg, die Torräume für jeweils 750 Euro. Der Reigen der zu erledigenden Arbeiten reichte vom Abtragen des alten Sportplatzaufbaus über den Einbau einer Bewässerungsanlage inklusive 50 Kubikmeter Wassertank, das Verlegen der Drainage bis hin zur Rasensaat, dem Anbringen einer Zuschauerbarriere und dem Pflastern der Außenanlage. Junge Kicker dürfen als Erste ran

Das Programm zur Einweihung des Rasenplatzes beginnt am Samstag mit F-, E-, D- und, A-Jugendspielen. Für 18 Uhr ist ein Altherrenturnier mit Teams aus Burbach, Nimshuscheid und Schleid-Ehlenz geplant. Anschließend wird das EM-Qualifikationsspiel Deutschland - Irland auf Großbildleinwand zu sehen sein. Das Programm am Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit einem Frühschoppenkonzert des MV Seffern. Um 11.30 Uhr ist die Sportplatzeinsegnung durch Pastor Gerhard Kerber. Angesetzt für 12.30 Uhr ist das D-Klassen-Meisterschaftsspiel SV Schleid II gegen SG Echtersbach II sowie um 14.30 Uhr das Meisterschaftsspiel in der B-Klasse zwischen Schleid und Oberweis.

Mehr von Volksfreund