1. Region
  2. Bitburg & Prüm

"Gerne mache ich etwas mit meinen Freunden"

"Gerne mache ich etwas mit meinen Freunden"

58 Porträtbilder und kurze Texte umfasst der Bildband "Jugend in der Eifel", den die Bitburger Fotografin Bettina Bartzen kürzlich veröffentlicht hat. Der TV stellt in loser Folge Porträts von Jugendlichen vor, die in dem Bildband erklären, was ihnen an der Eifel gefällt und wie sie in der ländlichen Region leben.

Neuerburg. Junge Menschen aus der Eifel lieben ihre Heimat: Diese zentrale Erkenntnis aus einer Studie des Trierer Soziologen Prof. Waldemar Vogelsang war Ausgangspunkt für ein Buchprojekt der freien Fotografin und TV-Mitarbeiterin Bettina Bartzen. Zwei Jahre hat sie an ihrem großen Fotoband "Jugend in der Eifel" gearbeitet und damit der wissenschaftlichen Arbeit ein Gesicht - oder besser: 58 Gesichter - gegeben. Heute stellt der TV die 17-jährige Marina Nickels aus Neuerburg vor. Sie sagt selbst über sich und ihr Leben in der Region:"Es ist nicht schlecht, hier zu wohnen, aber ich kenne ja auch nichts anderes. Allerdings beschweren sich viele Schüler, die von auswärts im Staatlichen Eifelgymnasium im Internat sind, hier sei nicht so viel los. Denn außer Karneval gibt es in Neuerburg nicht mehr viel. Viele Jugendliche gehen nach der Schule zum Studieren in größere Städte. Die ältere Generation ist noch sehr religiös. Hier läuft man sich immer über den Weg, ob man will oder nicht. Das hat auch Nachteile. Ich möchte später etwas Kreatives machen. Goldschmiedin, Fotografin oder in die Werbung. Das ist alles noch ziemlich weit gefasst. Ich nähe sehr gerne Karnevalskostüme. Da kann man sich ausprobieren, weil nicht alles perfekt sein muss. Wegen Neuerburg würde ich schon weggehen wollen, aber ich hänge an meiner Familie. Meine Schwester bedeutet mir sehr viel. Wir sind wie Zwillinge, obwohl sie vier Jahre älter ist als ich.Freizeit in Bitburg

Meine Ausbildung möchte ich auf jeden Fall in Deutschland machen. Trier könnte ich mir noch vorstellen. Mit einer deutschen Ausbildung hat man später bessere Arbeitschancen in Luxemburg. Früher war ich im Kirchenchor, aber die Musik sagte mir nicht mehr zu. Außerdem fehlt mir die Zeit. Jetzt bin ich noch im Sport- und Karnevalsverein. Mit der Garde haben wir jedes Jahr auf Kappensitzungen und Karne valsumzügen Tanzauftritte. Das will ich auf jeden Fall weitermachen. Im Sportverein gibt es nur Fußball, Tischtennis und Handball. Da lag mir Handball am nächsten. In meiner Handballgruppe habe ich viele Freunde. Mit der Schule singe ich zum Musikalischen Sommer in Neuerburg. In Bitburg gibt es mehr Freizeitmöglichkeiten, wie die Bowlingbase, Bars, die Eissporthalle und ein Erlebnisbad. Wenn es mit dem Fahren mal nicht so klappt, schaue ich mit Freunden DVDs oder wir sitzen einfach nur zusammen. Ich bin nicht mehr so häufig in Facebook. Lieber mache ich etwas mit meinen Freunden im richtigen Leben. Ich war schon über das Comenius-Projekt im Ausland. Das ist ein Schüleraustausch, um die englische Sprache und andere Kulturen kennenzulernen. Allerdings ist Französisch wegen der Nähe zu Luxemburg auch wichtig."Extra

Das 144 Seiten umfassende Buch "Jugend in der Eifel" ist von der Kreisvolkshochschule Bitburg-Prüm herausgegeben worden. Das Buch wurde durch das Leader Projekt (ein Förderprogramm der Europäischen Union) gefördert, mit weiteren Mitteln der Dr. Hanns-Simon-Stiftung, Kulturstiftung Rheinland-Pfalz, Volksbank Eifel Mitte, van Meeteren Stiftung , Kreissparkasse Bitburg-Prüm und der Kulturgemeinschaft Bitburg. Es ist erschienen im Verlag Seltmann und Söhne und kostet 22,90 Euro. Das Werk ist in den regionalen Buchläden erhältlich. Es kann auch über die Kreisvolkshochschule Bitburg-Prüm oder den Online-Shop des Verlags bezogen werden. Die Adresse lautet seltmannundsoehne.de