Gerolsteiner Gymnasium

Zu unserem Bericht "Tiefe Gräben am Gerolsteiner Gymnasium" (TV vom 21. April) und dem Leserbrief dazu von Martina Lenzen (TV vom 9. Mai) schreibt dieser Leser:

Lange habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, das zum Ausdruck zu bringen, wofür es keine Worte gibt. Sind doch alle Adjektive unzulänglich, sich über das Geschehen am St. Matthias Gymnasium Gerolstein näher auszudrücken. Es ist, als hielte mir eine unsichtbare Hand den Mund zu, um einmal Zweifel über die pädagogische Freiheit, speziell an dieser Schule, nachzudenken und laut werden zu lassen. Daher bin ich Frau Lenzen sehr dankbar, dass sie mit ihrem Leserbrief "Niemanden an den Pranger stellen" die gleichen Bedenken hat. Allenthalben herrscht doch tiefes Schweigen! Wo bleiben aufmüpfige Bürger, Eltern und Schüler des Abiturabschlusses 2015, deren ehemaliger Schulleiter aus einem Erinnerungsfoto weggewischt wurde. Was ist mit den schlimmen Facebook-Eintragungen? Stummes Schweigen! Was ist mit dem jahrzehntelang im Gymnasium platzierten Matthias-Kreuz? Entfernt! Was ist mit neuen Nazi-Schmierereien? Überstrichen! Der Gerolsteiner Bürger erwartet Verantwortliche und deren Antworten, damit alle Schülerinnen und Schüler diesen Grabenkämpfen nicht weiter schutzlos ausgeliefert sind und unserem Gymnasium Ruf und Wertschätzung nicht abhandenkommen. Am besten, sehr geehrte ADD, den Boden ganz neu umgraben, und nicht nur an den Ästen herumschnipseln! Wolfgang Meyer, Gerolstein