1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Geschwadersäbel hat neuen Träger

Geschwadersäbel hat neuen Träger

SPANGDAHLEM. (iz) Der "neue Commodore" ist nun offiziell an Bord: In einer militärischen Zeremonie wurde das Kommando über das 52. Jagdgeschwader in Spangdahlem von General Stephen P. Mueller an Oberst Dave L. Goldfein übertragen. Viele nationale und internationale Gäste aus Militär, Politik und Wirtschaft wohnten der "traditionellen Übergabe des Geschwadersäbels" bei.

Mit allen militärischen Ehren trat Goldfein seinen neuen Posten in der Eifel an. Oberst Goldfein kommt vom Stützpunkt "Mountain Home" (Idaho), wo er als Kommandeur für die 366. Einsatzgruppe tätig war. Oberst Mueller, der kürzlich zum Brigadegeneral ernannt wurde, wird zukünftig als "Chief of Staff Joint Warfare Center Allied Command” in Stavenger, Norwegen tätig sein. In deutscher Sprache dankte Mueller der Region für die Gastfreundschaft: "Man kann die Muellers aus Spangdahlem nehmen, aber Spangdahlem kann man den Muellers nicht nehmen", sagte der scheidende General. Für seine Verdienste wurde Mueller durch Generalmajor Michael C. Gould ausgezeichnet.Der neue Commodore, Oberst Goldfein, ist ein erfahrener Pilot mit über 3700 Flugstunden in den FlugzeugtypenT-37, T-38 und F-16C/D. Er war im Militärstab von US-Präsident George Bush tätig. Goldfein ist in Militärkreisen als Autor bekannt. Sein Buch mit dem Titel "Sharing Success, Owning Failure” gilt als Pflichtlektüre für Staffelkommandeure bei ihrer Stationierung innerhalb Europas. Mit Bravour absolvierte Oberst Goldfein 1983 seine Offiziersausbildung mit einem "Bachelor of Science"-Abschluss in Philosophie an der Luftwaffenakademie von Colorado Springs, USA. Weiterhin erwarb er sein "Master's Degree in Business Adminstration an der Universität von Oklahoma City, USA. Goldfein ist Träger hoher militärischer Auszeichnungen.Das in Spangdahlem stationierte 52. Jagdgeschwader der US Air Force umfasst zwei F-16 Staffeln und eine A-10 Staffel mit mehr als 60 Flugzeugen sowie eine Luftüberwachungseinheit mit mobiler Radarstation. Rund 14 000 Menschen leben und arbeiten auf der Air Base Spangdahlem.