Getreide ernten wie vor 100 Jahren

Getreide ernten wie vor 100 Jahren

Wie anno dazumal - so geht es am Wochenende, 31. August und 1. September, in Herforst zu. Beim ersten Dreschfest zeigen Dorfbewohner, wie die Getreideernte um 1900 funktioniert hat. Dabei arbeiten sie mit Geräten, die sie eigenhändig restauriert haben. Dazu gibt es Musik, Essen und ein Schleppertreffen.

Herforst. Schräg gegenüber der Herforster Tankstelle, hinter dem Imbiss-Restaurant, befindet sich der Herforster Festplatz. Im Juli wird dort das weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannte Heerbischta Fest gefeiert.
"Dass an dieser Stelle vor mehr als 100 Jahren einmal der Dreschplatz des Ortes war, wissen nur noch wenige Menschen", erklärt Lothar Meiers. Er und acht weitere Dorfbewohner haben in liebevoller Handarbeit alte Erntegeräte restauriert. "Die etwa 20 Geräte sind wie neu und funktionieren wieder", verspricht Meiers. Beweisen werden das die Dreschfreunde Herforst, darunter auch Meiers 78-jähriger Vater, beim ersten Dreschfest. Das wird an diesem Wochenende, 31. August bis 1. September, veranstaltet (siehe Extra). Zusätzlich zu den Erntevorführungen gibt es ein Schleppertreffen, zu dem bis zu 100 Fahrzeuge erwartet werden.
Um dem Publikum eine Weizenernte wie vor mehr als 100 Jahren zeigen zu können, haben die engagierten Dorfbewohner im Herbst vergangenen Jahres etwa 2000 Quadratmeter Feld direkt neben dem Platz angesäht - natürlich mit Weizen. Der wiegt sich jetzt erntereif im Wind. Bald werden nur noch gelbe Stoppeln übrig sein. Denn am Wochenende werden die Ähren mit Sensen geerntet.
"Frauen legen dann Seile aus, auf die das Korn gelegt und anschließend zusammengebunden wird", erklärt Meiers. So entstehen die Getreidegarben. Nach dem Transport zum Dreschplatz mit einem Leiterwagen werden die Ähren auf einem Holzboden ausgelegt und dann mit einem sogenannten Dreschflegel bearbeitet.
Dann wird noch die Spreu vom Weizen getrennt. "So wurde das Getreide zwischen 1900 und 1950 verarbeitet", weiß Meiers. MRA
Extra

Samstag, 31. August: ab 14 Uhr Dreschvorführungen und Handwerker-Darbietungen wie Wagenradbau aus Holz; ab 20 Uhr Unterhaltungsmusik mit der Tanz-Band Nonstop. Sonntag, 1. September: ab 11 Uhr Dreschvorführungen und Handwerker-Darbietungen, anschließend Auftritte des Jugendblasorchesters und der Tanzgruppe Herforst. MRA Der Eintritt ist frei. Der Erlös ist für das Gemeindehaus bestimmt.