1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Glänzender Lack, Taufen und ein Weltrekord

Glänzender Lack, Taufen und ein Weltrekord

Hochstimmung bei Händlern und Kunden in Bitburg: Gäßestrepperfest, Autofestival, Jubiläum der Volkstanzgruppe und verkaufsoffener Sonntag haben 45 000 Besucher in die Stadt gelockt.

Bitburg. Alle Mühen des Gewerbevereins Bitburg haben sich gelohnt, und das Bilderbuchwetter sorgte für ein Überraschungsresultat. 45 000 Menschen tummelten sich in und vor der Stadt bei den unterschiedlichsten Attraktionen:

Gäßestrepperfest: Man nehme 800 Eier, 28 Kilogramm Zucker, 30 Kilogramm Mehl und ein Kilogramm Backpulver, verrühre die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig, und schon ist er fertig - der Weltrekordkuchen. "Ich bin froh, dass alles gutgegangen ist", sagt der pensionierte Bäcker Karl Bosse, dessen drei Kuchen in Ziegenform in knapp sechs Stunden stückweise zugunsten des an Leukämie erkrankten Bernd aus Wißmannsdorf-Koosbüsch verkauft wurden.

Man nehme außerdem Nimswasser, so viel Bier, wie in den Gläsern der Mönche ist, Batralzem, verschiedene Kräuter, und schon hat man das Taufwasser für die Gäßestrepper-Tauf-Zeremonie parat. Drei Nicht-Bitburger wurden in diesem Jahr zu echten Bitburgern gemacht. Ein Ereignis, das am Samstag mehr als 400 Leute in die Innenstadt lockte.

Autofestival: "Ich bin überglücklich", sagt Edgar Bujara, Vorsitzender des Gewerbevereins und Inhaber eines Autohauses "Auf Merlick". "Das Wetter hat mitgespielt, und das Engagement und die Bereitschaft, für Kinder etwas zu tun, haben sich ausgezahlt. Es waren sehr viele Familien unterwegs."

Und die informierten sich über neue Automarken. "Obwohl es keine Abwrackprämie mehr gibt, sind wir sehr zufrieden", sagt Nicole Weides aus Schleid von der Marketingabteilung eines weiteren Autohauses. Außerdem gab es "Auf Merlick" für Jung und Alt bei Car-Pulling, Kutschfahrten, Open-Air-Musik- und Tanzveranstaltungen, Verlosungen und vielem mehr keine Langeweile.

Verkaufsoffener Sonntag: Die Fußgängerzone voll mit Menschenmengen - so sah es am Sonntagnachmittag in der Innenstadt aus. Obwohl sich bei manchen Geschäftsinhabern nicht die Erwartungen erfüllten, was die Kauflust anbetraf, zeigten sich doch die meisten sehr zufrieden. "Wir wollten mal schauen, aber wir haben schon Auflagen für unsere Gartenstühle gekauft", sagte Ute Cape aus Hosten, "bei dem schönen Wetter zog es uns einfach nach Bitburg und hier ist ja wirklich was los." Und wer sich nach dem Bummeln ausruhen wollte, ließ sich bei strahlendem Sonnenschein in den Straßencafés oder Biergärten nieder.

Jubiläum der Volkstanzgruppe: Ein Grund, warum die Fußgängerzone stark frequentiert war, ist sicherlich dem Jubiläum der Bitburger Volkstanzgruppe zuzuschreiben, die ihr 50-jähriges Bestehen feierte. Die Sitzbänke vor der Bühne am Postvorplatz waren voll besetzt. Und den ganzen Tag war die Fußgängerzone erfüllt mitfolkloristischer Musik oder Akkordeonklängen. Gäste der Bitburger Volkstänzer waren die befreundeten Tanzgruppen aus Loipersdorf in Österreich, die Gruppe aus Hernig in Dänemark sowie andere Tanzgruppen aus Belgien und Deutschland. Besonderen Applaus erhielten auch die kleinen Tänzer aus der "Zwergengruppe". "Das war ein Stück Kultur im Kaufgetümmel", sagte Markus Thul aus Nattenheim. no/jks