Glückliche Jäger

UTSCHEID. (mab) Prominente Fußball-Gäste begrüßten die Veranstalter am Mittwochabend auf der Sportanlage in Utscheid. In einem Testspiel standen sich der spanische Erstligist FC Getafe und die U21-Nationalmannschaft Georgiens – betreut vom Rivenicher Klaus Toppmöller – gegenüber.

Bernd Schuster, Klaus und Heinz Toppmöller, Ralf Minge - am Mittwochabend herrschte auf der Sportanlage in Utscheid internationales Flair, die autogrammjagenden Kinder der Region hatten wieder einmal ihren großen Tag. Der spanische Erstligist FC Getafe mit Trainer Bernd Schuster testete seine Form beim 1:1 gegen die U-21-Nationalmannschaft, die mit zwei Spielern aus dem A-Kader verstärkt war. Trainer bei den Osteuropäern ist das Urgestein von Dynamo Dresden, Ralf Minge. Auch Klaus Toppmöller, in der Region bestens bekannt und derzeit Trainer der georgischen A-Mannschaft, nutzte die Gelegenheit, den Nachwuchs zu sichten. "Der eine oder andere Spieler ist da mit Sicherheit auch für die A-Mannschaft interessant. Fußball spielen können die Jungs nämlich alle", sagte der Coach, der einst mit Bayer Leverkusen das Finale um die Champions-League erreicht hatte. Die für die Autogrammjäger meist begehrte Unterschrift stammte jedoch von Bernd Schuster, Europameister 1980 und heute Trainer beim Madrider Vorort-Klub FC Getafe, der derzeit zum Trainingslager in der Sportschule Bitburg weilt. Neben dem Schriftzug des Trainers war auch der Torhüter ständig von mit Zettel und Filzstift bewaffneten Kindern umgeben - schließlich ist Roberto Abbondanzieri der Schlussmann der argentinischen Nationalmannschaft, die im WM-Viertelfinale an Deutschland scheiterte und der einzige international bekannte Spieler des spanischen Tabellen-Neunten der Vorsaison. Der 33-Jährige ist erst vor kurzem von den Boca Juniors aus Buenos Aires nach Spanien gewechselt. Abbondanzieri sah sich das Spiel, wie einige seiner Kollegen, die nicht spielten, stehend auf einer Bank an. Mit dem Auftritt seiner neuen Mannschaft beim 1:1 gegen die U21-Nationalmannschaft war er aber zufrieden: "Und am Donnerstag gegen Leverkusen werde ich dann erstmals spielen", sagte der Torhüter, der jeden Autogrammwunsch gerne erfüllte. Anders als auf dem Platz (Schiedsrichter Markus Fandel musste mehrere gelbe Karten verteilen) ging es im Umfeld recht locker zu. "Hier haben die Zuschauer mal die Gelegenheit, die Spieler und Trainer von Nahem zu erleben", sagte Manfred Fuchs, Trainer der SG Utscheid. So waren die allermeisten Unterschriften-Jäger am Ende der 90 Minuten mit unzähligen Namenszügen ausgestattet, wer denn genau auf den Kappen, Shirts oder Blöcken unterschrieben hat, dürfte jedoch den wenigsten Kids klar sein. "Schade nur, dass der Wettergott nicht so mitgespielt hat", sagt Fuchs. "Das regnerische Wetter hat uns mindestens 150 bis 200 Zuschauer gekostet." So waren es am Ende geschätzte 400 Interessierte, die ein "typisches Vorbereitungsspiel" (Schuster) sahen.

Mehr von Volksfreund