Gold für Elektromeister

Viel Beifall in der Vollversammlung der Kreishandwerkerschaft: Leonhard Kockelmann hat die Ehrennadel der Kreishandwer-kerschaft in Gold erhalten.

 Goldene Ehrennadel für Leonhard Kockelmann (Mitte): Zu der seltenen Ehrung gratulieren Kreishandwerksmeister Zahnen (links) und Handwerkskammerpräsident Rudi Müller. Foto: Kreishandwerkerschaft

Goldene Ehrennadel für Leonhard Kockelmann (Mitte): Zu der seltenen Ehrung gratulieren Kreishandwerksmeister Zahnen (links) und Handwerkskammerpräsident Rudi Müller. Foto: Kreishandwerkerschaft

Laufeld/Fleringen. (red) "Seltene Ehrung für ein starkes Engagement": So bezeichnete Kreishandwerksmeister Hermann Zahnen in der Vollversammlung der Kreishandwerkerschaft die Tatsache, dass Leonhard Kockelmann mit der Ehrennadel der Kreishandwerkerschaft in Gold ausgezeichnet wurde. Zahnen führte die ehrenamtlichen Stationen des Elektromeisters aus Fleringen auf.Auf den unterschiedlichsten Ebenen hat Leonhard Kockelmann insgesamt 18 Jahre seine Zunft vertreten. In der Handwerksorganisation wurde Leonhard Kockelmann schon sehr früh tätig. Bereits 1989 wählte die damalige Elektro-Innung Daun-Prüm ihn zu ihrem Obermeister. Weitere ehrenamtliche Tätigkeiten als Delegierter zum Landesverband, als stellvertretender Kreishandwerksmeister und bei der Mitarbeit in den überregionalen Fachverbänden zeichnen den 58-Jährigen aus. 18 Jahre lang Vertreter seiner Zunft

Leonhard Kockelmann war Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik und Öffentlichkeitsarbeit, arbeitete in der Arbeitsgemeinschaft E-Check mit und vertrat die Interessen der Innungs-Mitglieder beim Bundesausschuss und in der Vollversammlung der Handwerkskammer.Darüber hinaus engagiert sich Kockelmann auch in der Kommunalpolitik als erster Beigeordneter im Gemeinderat Fleringen und seit Anfang dieses Jahres im Wirtschaftsausschuss des Kreistages Bitburg-Prüm. Außerdem war Kockelmann einige Jahre im Schulelternbeirat von Gymnasium und Hauptschule Prüm aktiv.Heute beschäftigt er 48 Arbeitnehmer

Leonhard Kockelmann wurde 1949 in Prüm geboren. Nach der Volksschule erlernte er das Elektroinstallateurhandwerk und legte 1978 die Meisterprüfung ab. Nur wenige Wochen nach der Meisterprüfung gründete Kockelmann seine heutige Firma Meikowe mit anfangs drei Mitarbeiterinnen. Heute beschäftigt er 48 Arbeitnehmer, darunter zwei Ingenieure, fünf Meister und sieben Lehrlinge.1996 errichtete Kockelmann die zweite Betriebsstätte in Fleringen. Im gleichen Jahr wurde er für seine innovative Arbeit mit dem Heinrich-Holkenbrink-Preis ausgezeichnet. Ein Jahr später wurde das Unternehmen als eines der ersten im Handwerk nach Iso 9001 zertifiziert. Im Jahre 1997 erhielt er den Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz. Bis heute wurden im Unternehmen Meikowe 88 junge Menschen ausgebildet.