Gott gibt keinen Menschen auf

Gott gibt keinen Menschen auf

Viele Menschen - leider Gottes - haben Gott aus ihrem Denken ausgeklammert. Sie meinen, an diesen Gott nicht mehr glauben zu können.

Ein Gott, der Tod und Krieg, Kindersterben und Ungerechtigkeit, Krankheit und Elend mit ansehen kann; ein Gott, der seinen eigenen Sohn ans Kreuz nageln lässt; ein Gott der Strafen austeilt - dieser Gott sei nicht mehr glaubenswürdig, sagen sie. Diese Menschen halten Gott für kleinlich. Es sei uninteressant, mit ihm Kontakt aufzunehmen.

Die Dinge liegen aber anders. Gott ist nicht kleinlich, sondern großzügig! So haben ihn schon die Propheten verheißen. Gott ist der Heilige, der Ewige, der Einzige, der Gewaltige, der Unbegreifliche und Unvergleichliche.

Jeder Mensch - der es will - darf auf die Zusage Gottes bauen. Ein solcher Gott ist nicht kleinlich, sondern großzügig! Er denkt nicht an Rache und Vergeltung, an Strafe und Gericht. Dieser Gott trägt dem Menschen seine Schuld nicht nach; er zeigt ihm vielmehr, wie man mit Schuld und Versagen fertig werden kann. Gott ist ein Gott des Lebens, der Liebe und Barmherzigkeit.

Ein neues Jahr beginnt in der Regel mit guten Vorsätzen. Und es wären nicht die schlechtesten Vorsätze, wenn wir einmal über das Verhältnis zu Gott nachdenken. Das beste "Produkt" unserer Existenz ist - was Gott sei Dank auch ohne Geld zu haben ist - der Glaube und die Hoffnung an den "lieben" und liebenden Gott.

Manfred Sohns no/yz