Großbrand auf dem Gersthof: Feuerwehren üben für den Ernstfall

Bickendorf · Großbrand auf dem Gersthof bei Bickendorf mit drei vermissten Personen: Das war die Situation zu der die Feuerwehren Ließem, Bickendorf, Fließem und Nattenheim sowie die Atemschutzwerkstatt in Sülm am späten Abend ausgerückt sind. Das Szenario war aber nur ein Übungseinsatz.

Bickendorf. Alarm nach Einbruch der Dunkelheit: Die Einsatzkräfte rücken mit ihren Fahrzeugen aus. Es gilt Menschenleben zu retten, denn auf dem Gersthof bei Bickendorf brennt es. Zum Glück nur eine Übung, aber wichtig, um im Ernstfall richtig und schnell handeln zu können. Insgesamt fast 50 Wehrleute waren unter der kritischen Beobachtung von Wehrleiter Klaus Peter Dimmer im Einsatz, um möglichst schnell die vermissten Personen zu finden und um eine Schlauchleitung von der Nims zum Brandherd zu legen. Einsatzleiter Wilfried Kootz und sein Stellvertreter Dirk Weides hatten beim Eintreffen der alarmierten Kräfte schnell den einzelnen Wehren die Aufgaben zugewiesen. Das war wichtig, denn so konnten die Wehren aus Ließem, Nattenheim und Bickendorf die Wasserversorgung schnell aufbauen. Die Fließemer Wehr war mit vier Mann mit schwerem Atemschutz dabei, das Gebäude und die Stallungen nach Personen zu durchsuchen.
Bei der Manöverkritik lobten Hans Klaus Grün als Beigeordneter der Gemeinde Bickendorf und Wehrleiter Dimmer die Arbeit der Feuerwehren. red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort