Große Gestalten

Werke des Eifeler Grafikers, Malers und Bildhauers Mathieu Molitor sind zurzeit im Kreismuseum Bitburg-Prüm zu sehen.

Bitburg. (red) Noch bis zum 16. August sind die Werke des 1873 in Pickließem geborenen Bildhauers Mathieu Molitor im Kreismuseum Bitburg-Prüm zu sehen. Mit Leihgaben aus dem Museum der Bildenden Künste Leipzig und von privater Seite zeigt das Museum erstmals eine umfassende Schau seiner Kunst.

Als Maler und Grafiker hatte Mathieu Molitor einst begonnen. Zum Bildhauer wurde er in Rom, wo er sich dank eines Stipendiums von 1904 bis 1908 weiterbilden konnte. Zurück in Leipzig, schuf er in den folgenden Jahren seine wichtigsten Werke wie die überlebensgroße Faust-Gruppe für das legendäre Lokal "Auerbachs Keller". Für Sammler und Kunstliebhaber entstanden zahlreiche Kleinplastiken aus Bronze, darunter Porträts berühmter Personen - wie die Statuette Napoleons (1910). Die Figur ist komplett vergoldet und steht auf einem schweren Marmorsockel. Mathieu Molitor erinnerte damit an die Triumphe, die Napoleon einst feiern konnte. Dennoch stellt er ihn letztlich als den besiegten und abgedankten Herrscher dar, der ins Leere starrt und überlegt, ob er nicht doch noch einmal auf die Weltbühne zurückkehren könnte. Öffnungszeiten im Kreismuseum Bitburg-Prüm, Trierer Straße 15, Bitburg, Telefon 06561/683888: täglich außer dienstags von 14 bis 17 Uhr sowie montags, mittwochs, donnerstags, freitags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.