Große Koalition plus X?

CDU, FDP plus X? Liste Lentes, UBV, SPD plus Grünen-Vertreter? Oder eine "Große Koalition" aus CDU und SPD? Die Mehrheitsverhältnisse im Neuerburger Verbandsgemeinderat sind nach der Kommunalwahl alles andere als eindeutig. Ein erster Richtungsanzeiger ist die Wahl der drei Beigeordneten bei der konstituierenden Sitzung heute Abend im Mettendorfer Dorfgemeinschaftshaus.

Neuerburg. Es wäre wohl nicht verwunderlich, wenn sich so manches Ratsmitglied der CDU und FDP in die Zeit vor fünf Jahren zurücksehnen sollte. Mit 13 Sitzen hatten die beiden Fraktionen nach der Kommunalwahl 2004 zumindest eine knappe Mehrheit im Neuerburger Verbandsgemeinderat und konnten die Besetzung der drei Beigeordneten unter sich ausmachen. Die Folge: Der erste und dritte Beigeordnete ging an die CDU, der zweite an die FDP.

Das damalige Ergebnis wird sich heute Abend bei der konstituierenden Sitzung des Neuerburger VG-Rats im Mettendorfer Dorfgemeinschaftshaus mit Sicherheit nicht wiederholen: Die CDU verfügt nach der Wahl nur noch über neun Sitze, die FDP kommt weiterhin auf zwei Sitze - die schwarz-gelbe Mehrheit ist Vergangenheit. Theoretisch können sich die SPD, mit fünf Ratsmitgliedern künftig zweitstärkste Kraft im Rat, Liste Lentes (vier Sitze), die Unabhängige Bürgervertretung (UBV) mit drei Mandaten und der neu in den Rat gezogene Grünen-Vertreter zusammenschließen und CDU und FDP bei der Beigeordneten-Wahl leer ausgehen lassen. Doch dazu kommt es wohl nicht, CDU und SPD gehen offenbar eine "Große Koalition" ein. Sowohl Günter Scheiding, neuer Fraktionssprecher der SPD als auch Berthold Majerus, CDU-Vorsitzender des Gemeindeverbands, bestätigen auf TV-Anfrage, dass sie sich auf die Besetzung der ersten beiden Beigeordneten-Posten geeinigt haben. Überraschend dabei: Nicht die CDU als Mehrheitsfraktion soll den ersten Beigeordneten stellen, sondern der SPD-Mann Günter Colling kandidiert für den Posten. Lothar Wiemer, neu im Rat für die CDU und Majerus' Stellvertreter, soll zweiter Beigeordneter werden. "Es geht darum, was sachlich für die Verbandsgemeinde am besten ist", betont Majerus, der darauf hinweist, dass der CDU-Kandidat Wiemer zwar schon eine Menge kommunalpolitische Erfahrung habe, allerdings noch nicht allzu lange in der VG Neuerburg wohne. "Wir kennen Herrn Colling als sehr erfahrenen Mann in der Politik vor Ort", erklärt er die CDU-Unterstützung für den SPD-Vertreter.

Es scheint, als sei nur bei der Wahl des dritten Beigeordneten noch alles offen. "Ich bin ja der Meinung, dass das nach der Fraktionsstärke besetzt werden sollte", sagt Scheiding. Danach wäre der Weg frei für einen Kandidaten der Liste Lentes, die nach Aussage vom Vorsitzenden Paul Lentes Peter Fisch ins Rennen schicken möchte. Allerdings liebäugelt auch die FDP mit einem Beigeordneten-Posten.

"Mit zwei Mandaten kriegen wir natürlich alleine keinen durch", hofft Sprecher Josef Wolter, bislang zweiter Beigeordneter, auf die Unterstützung anderer Fraktionen. Unklar ist, wie sich die UBV und der Grünen-Vertreter Georg Högner bei der geheimen Wahl verhalten werden: Während der UBV-Fraktionsvorsitzende Peter Trauden für eine Stellungnahme nicht zu erreichen war, hält sich Högner bedeckt und sagt nur soviel: "Man hat gewisse Personen, die man unterstützen würde. Es ist auf jeden Fall nicht parteiabhängig."