| 15:01 Uhr

Polizei
Große Polizeikontrollen an der B51 bei Bitburg

 Auf dem Rastplatz Koekelberg an der B 51 in Richtung Bitburg kontrollierten am Freitagabend Polizei, Bundespolizei, Zoll und die Security-Police der Air Base Spangdahlem mehr als hundert Fahrzeuge.
Auf dem Rastplatz Koekelberg an der B 51 in Richtung Bitburg kontrollierten am Freitagabend Polizei, Bundespolizei, Zoll und die Security-Police der Air Base Spangdahlem mehr als hundert Fahrzeuge. FOTO: Rudolf Höser
Bitburg. Bei einer Sonderkontrolle an der B 51 auf dem Rastplatz Kockelberg haben  Polizei, Bundespolizei,  Zoll und die Security Police der Air Base Spangdahlem mehr als hundert Fahrzeuge kontrolliert. Im Fokus der Fahnder stand die Suche nach Diebesgut. Von Rudolf Höser

  Mehr als 30 Einsatzkräfte treffen sich zum Briefing bei der Polizei Bitburg, wo Polizeirat Christian Hamm, Leiter der Polizeiinspektion Bitburg, Hinweise zur Lage und zum gemeinsamen Vorgehen gibt. „Wir wollen uns nicht auf den Erfolgen der vergangenen Woche ausruhen, sondern den Fahndungsdruck noch erhöhen“, erklärt  Hamm. Kürzlich hatte die Polizei Bitburg zwei Wohnungseinbrecher festnehmen können und auch in Prüm gab es Festnahmen von Einbrechern (der TV berichtete).

„Alle beteiligten Behörden haben zu wenige Kräfte, um alleine eine Großkontrolle durchzuführen. Gemeinsam aber ist uns das möglich“, erklärt Hamm und verweist auf die gute Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden. So könnten auch die verschiedenen Zuständigkeiten und Kompetenzen aller Partner gebündelt und genutzt werden, hieß es. Ziel der Sonderkontrolle: „Wir wollen damit offensiv zeigen, dass wir präsent sind und Erkenntnisse zur Kriminalitätsentwicklung in der Region gewinnen“, so Hamm.

 Auf dem Rastplatz Koekelberg an der B 51 in Richtung Bitburg kontrollierten am Freitagabend Polizei, Bundespolizei, Zoll und die Security-Police der Air Base Spangdahlem mehr als hundert Fahrzeuge.
Auf dem Rastplatz Koekelberg an der B 51 in Richtung Bitburg kontrollierten am Freitagabend Polizei, Bundespolizei, Zoll und die Security-Police der Air Base Spangdahlem mehr als hundert Fahrzeuge. FOTO: Rudolf Höser

Dabei zeigt sich der Rastplatz Kockelberg hell erleuchtet. Einsatzfahrzeuge mit allerlei Sicherheitstechnik an Bord und hochmotivierte Beamte gehen an die Arbeit. Zum Einsatz kommen auch die neuen Handys der Bundespolizei. Hiermit können Fahndungsabfragen beim BKA durchgeführt werden, deren Ergebnisse in Sekundenschnelle zur Verfügung stehen. „Ein perfektes System. Allerdings nur dann, wenn ausreichender Mobilfunkempfang besteht“, stellt Volker Barth von der Bundespolizeiinspektion Trier fest. Höchste Zeit also, die Funklöcher zu beseitigen. Gleich zu Beginn der Kontrolle der auffälligste Fall: Es wird ein Fahrzeug gestoppt, an dem vorne und hinten verschiedene Kennzeichen angebracht sind. „Beide Kennzeichen wurden gestern Abend in Essen gestohlen, gehören nicht zu diesem Fahrzeug“, stellt der Polizist fest. Für das Auto fehlt damit die Zulassung. Der Fahrer verstrickt sich in Widersprüche, wird vorläufig festgenommen, das Fahrzeug abgeschleppt. „Wir konnten einige Erkenntnisse für vertiefende Ermittlungen im Kontext Eigentumskriminalität gewinnen. Die Kontrollen brachten zudem mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz zu Tage“, fasst Polizeikommissarin Anne Kolling zusammen.

 Auf dem Rastplatz Koekelberg an der B 51 in Richtung Bitburg kontrollierten am Freitagabend Polizei, Bundespolizei, Zoll und die Security-Police der Air Base Spangdahlem mehr als hundert Fahrzeuge.
Auf dem Rastplatz Koekelberg an der B 51 in Richtung Bitburg kontrollierten am Freitagabend Polizei, Bundespolizei, Zoll und die Security-Police der Air Base Spangdahlem mehr als hundert Fahrzeuge. FOTO: Rudolf Höser