1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Große Radtour auf alter Bahnstrecke

Große Radtour auf alter Bahnstrecke

Auf malerischen kleinen Nebenstrecken und auf der Trasse einer alten Bahnlinie geht es von Weismes zu einer Rundtour per Rad los. Für Samstag, 14. August, werden in Weismes bis zu 3000 Teilnehmer erwartet.

Weismes/Bütgenbach. (red) Nach der Eröffnung des neuen Radwanderweges (Ravel) auf der früheren Bahnstrecke von Trois-Ponts nach Weismes gibt es diesmal eine Großveranstaltung in den Gemeinden Weismes, Amel und Bütgenbach. Als Teil der Serie "Le Beau Vélo de Ravel" finden heute Radtouren mit Start und Ziel am Fußballplatz in Weismes statt. Es werden bis zu 3000 Teilnehmer erwartet.

Die Strecken sind zehn und 30 Kilometer lang. Auf dem Programm steht von 13 Uhr an der 30 Kilometer langer Rundkurs. Die Strecke führt über Steinbach, Ondenval, den Stephanshof (Gemeinde Amel), Faymonville und die Bütgenbacher Hütte zum Sport- und Freizeitzentrum Worriken am Stausee in Bütgenbach, wo gegen 14.15 Uhr eine Rast mit Stärkung und Musik (unter Mitwirkung des Blechbläserensembles Verdissimo aus Nidrum) geplant ist. Weiter geht es dann über die Ortschaften Weywertz, Gueuzaine, Bruyères und Libomont zurück nach Weismes, wo die Ankunft für 16 Uhr geplant ist. Der Schwierigkeitsgrad der Trasse, für die meist ruhige und malerische Nebenstraßen sowie zwei Ravel-Teilstücke im Bereich Weismes (1,6 und 1,1 Kilometer) ausgewählt wurden, ist mittelschwer. Als Alternative wird für Familien ein kürzerer Parcours über zehn Kilometer angeboten.

Anmeldungen zu "Le Beau Vélo de Ravel" sind von 10 bis 13 Uhr am Fußballplatz in Weismes möglich. Die Teilnahme ist frei. Die ersten 2000 Radler sind zu einem Gratis-Frühstück eingeladen, die ersten 1000 erhalten ein T-Shirt geschenkt. Parkmöglichkeiten gibt es an mehreren Stellen der Ortschaft Weismes (Oberbayernhalle, Athenäum und Gewerbegebiet Hottleux). Die Zufahrt zum Fußballplatz muss am Veranstaltungstag für Autos gesperrt werden. Informationen gibt es beim Verkehrsamt der Ostkantone, St. Vith, unter Telefon 080/227664. oder im Internet unter www. ostbelgien.be