1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Großer Andrang beim Felsenfest

Großer Andrang beim Felsenfest

Man nehme ein schönes Gelände mit Felsen, Büschen und Wiesen, Live-Musik und Verpflegung und die Party geht los. Zum Felsenfest in Fleringen kamen viele Besucher. Vor allem nach Mitternacht, war die Stimmung bestens

Fleringen. (stbr) Kurz nach zehn Uhr abends auf einer Wiese zwischen Fleringen und Wallersheim: Ein Autokorso will säuberlich eingeparkt werden. "Wenn wir nicht wären, wäre alles schon blockiert" sagt Parkplatzeinweiser Rainer Cappel. Die Wiese ist groß, aber Cappel ist zuversichtlich: "Wir kriegen die Wiese heute schon noch voll".

Das Felsenfest in Fleringen hat sich im Lauf der Jahre einen Namen gemacht und zieht dementsprechend viele Besucher an. Die Organisation ist auch perfekt - von der Anfahrtsbeschilderung über die Lenkung der Verkehrsströme, die Eingangskontrolle und die zahlreichen Stände für Durst und Hunger. Am Stand für die Spießbraten ist es zunächst eher ruhig, aber das ändert sich noch am späteren Abend. Der Mann an der Mülltonne freut sich, wenn der Abfall in der Tonne statt auf dem Boden landet. Auch die Damen an der Cocktailbar haben noch Zeit, sich für ein Foto in Positur zu werfen. Für die musikalische Untermalung sorgen Anyone Scared, Wallstreet und das Discoteam Granadas. Aber es gibt auch einen Wermutstropfen: Trotz großer Menschenmenge, schöner Lightshow und super Klangmischung gelingt es nicht allen Bands, den Funken überspringen zu lassen.

Wallstreet rühmt sich zwar auf der eigenen Website, "die beste Coverband Europas" zu sein, dem Anspruch wird sie aber leider nicht gerecht. Nur wenige Bands schaffen es, aus einem passiven Publikum eine hüpfende, singende und klatschende Menge zu machen, an diesem Abend gehörte Wallstreet leider nicht dazu. Der Stimmung tut das keinen Abbruch - das Publikum amüsiert sich auch so.