Großer Zapfenstreich unter freiem Himmel

Großer Zapfenstreich unter freiem Himmel

BLEIALF. Musikvereine aus der Region und den Beneluxländern gaben sich auf dem Kreismusikfest in Bleialf den Taktstock in die Hand. Es gab Anlass zur Freude: 50 Jahre Kreismusikverband, 80 Jahre Musikverein Bleialf und 30 Jahre Alftal-Blasorchester. Höhepunkt war der "Große Zapfenstreich".

Ob schlicht Landkreis oder auch Eifelkreis: Für viele ehrenamtlich engagierte Menschen ist die Region vor allem "Musikkreis". Das Kreismusikfest in Bleialf war beispielhaft für die Leidenschaft, die im Kreis Bitburg-Prüm der Musik zukommt. Insgesamt 14 Kapellen spielten an den drei Festtagen auf. Auch die Nachbarn feierten mit: Die Auftritte befreundeter Blasorchester aus Belgien und Luxemburg gaben dem Kreismusikfest zusätzliches internationales Flair. Viele runde Zahlen und damit genügend Grund für die Festlichkeit gab es allemal: Der Kreismusikverband Bitburg-Prüm feierte sein 50-jähriges Bestehen, der gastgebende Musikverein Bleialf sogar sein 80-jähriges. Als reiche das für eine ausgelassene Feier nicht schon aus, besteht das Alftal-Blasorchester - die Spielgemeinschaft zwischen Brandscheid und Bleialf - seit genau 30 Jahren. Viel Wasser ist in dieser Zeit die Alf hinunter gelaufen, und noch mehr wurde kulturell geleistet - vor allem in der Jugendarbeit. Rund 100 Mitglieder zählt der Musikverein Bleialf, von denen viele im Verein mitspielen und die Hälfte unter 18 ist. MV-Vorsitzender Martin Quetsch: "Das macht uns stolz und zeigt, dass unser Verein ein Verein mit Zukunft ist." Gratulation gab es von Landrat Roger Graef, der die Schirmherrschaft über Kreismusikfest übernommen hatte und die Bedeutung des musikalischen Schaffens im Kreis hervorhob: "Jeder Ort, der etwas auf sich hält, hat eine Blaskapelle. Dort mitzuspielen, gehört zum guten Ton."Jugendarbeit steht im Mittelpunkt

Jakob Weinand, Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Prüm, hatte selbst lange Zeit im Bleialfer Verein gespielt und schloss sich den Glückwünschen an: "Die hervorragende Jugendarbeit steht seit jeher im Mittelpunkt des Vereins." Alois Weires, stellvertretender Vorsitzender des Kreismusikverbands, lobte das Fest als "überzeugende Demonstration für das musikalische Schaffen unserer Heimat". Er betonte seinen Nutzen für Mensch und Gesellschaft: "Investitionen, die hier geleistet werden, werden später beim Psychologen gespart." Ortsbürgermeisterin Edith Bauer sagte, sie sei "stolz" auf einen solchen Verein im Ort: "Er bewahrt die Tradition und führt Generationen zusammen." Höhepunkt des Kreismusikfests war der Vortrag des "Großen Zapfenstreichs" durch den MV Bleialf am Samstagabend. Zu Ehren der anwesenden Vereine aus Belgien und Luxemburg wurden auch deren Nationalhymnen eingebunden. Das Kreismusikfest endete am Sonntag mit einem großen Feuerwerk.

Mehr von Volksfreund