1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Großes Glück mit kleinen Flaschen

Großes Glück mit kleinen Flaschen

MEHREN. Die geräumige Kellerbar von Manfred Fritsch in Mehren, Am Marktplatz 10, ist nicht nur wegen ihrer Gemütlichkeit einen Besuch wert. Sie ist ein kleines Sammlerparadies. Denn Fritsch sammelt dort Miniflaschen.

Fritsch hat in großen und kleinen Regalen, auf Holzborden und eben wo sich geeignete Plätze im Raum bieten, Miniflaschen mit Spirituosen und auch anderes Alkoholische säuberlich plaziert, damit jedes Einzelstück sichtbar wird. Bereits 25 Jahre geht der Mehrener seinem außergewöhnlichen Hobby nach, hat inzwischen 1150 Stücke zusammengetragen, die meist einen Inhalt von 0,02 Liter Hochprozentigem haben. "Alle Miniaturen sind noch gefüllt, und kein Stück wird ausgetrunken, auch wenn die Stimmung hier den Höhepunkt erreicht", erklärt der Mehrener, der nur ein paar Doppelstücke unter der Theke versteckt. "Während der Arbeit stellten wir uns im Regenwetter in einem Getränke-Großhandel in Daun-Neunkirchen unter, und ich entdeckte verschiedene Schnapsportionen. Sofort reifte der Entschluss zum intensiven Sammeln", erinnert er sich und ergänzt: "Auf die Flaschenform und das Etikett kommt es an." So hat er ein buntes Reich zusammengetragen: unter anderem Schnaps in Korb- und Kugelflaschen, Schubkarren, Zigarren, Skischuhen, Laternen, Nachttöpfen, Feuerlöschern, Lokomotiven oder Wasserwaagen, den Eifelturm, das Denkmal von Laboe, einen spanischen Torero und auch Helmut Kohls "verbotene Birne" oder Honneckers "Erichs Rache" fehlen nicht. Die Regale sind international bestückt mit Spezialerzeugnissen aus Mexiko - ein scharfer Nationaltrunk mit Wurm -, USA, Griechenland, Rumänien oder Italien. Dazwischen erblickt man auch ein Neujahrsgeschenk einer Mehrener Gaststätte, die bereits lange geschlossen hat und ein "Orts-Histörchen" geworden ist. "Die meisten Kleinflaschen habe ich natürlich gekauft", sagt der Rentner, der genau weiß, welches Exemplar er besitzt und wo er es untergebracht hat. Verwandte und Bekannte bringen stets Neues von Urlauben mit, und der 69jährige scherzt: "Wenn ich zu Freunden komme, müssen sie den Schrank öffnen, denn vielleicht kann ich dort ein neues Stück entdecken. Natürlich gehe ich selbstverständlich mit viel Erwartung und offenen Augen in Gaststätten, Supermärkte oder Tante-Emma-Läden." Auch die Frau hilft mit beim Sammeln

Tauschpartner hat er bisher nicht. Seine Ehefrau Alice hat nichts gegen seine Leidenschaft einzuwenden. Sie hält auch Ausschau nach seltenen Flaschen und hat ihrem Gatten die "kleinste Whisky-Flasche der Welt" mit 0,0012 Liter Inhalt geschenkt, die in einer "Notstreichholzschachtel" mit einem Notzündholz aufbewahrt wird. Auch die "kleinste Bierflasche der Welt" ist bei Fritsch zu bewundern: eine winzige Langhalsflasche mit originalem irischen Guniness-Gerstensaft. "Ich freue mich über das gesamte, schöne und bunte Sortiment, die umfangreiche vielfältige Sammlung. Jedes Stück ist mir ans Herz gewachsen, und deshalb wird auch regelmäßig abgestaubt", meint der Mehrener, der Interessenten gern in seine "Schatzkammer" zu einer Besichtigungstour führt. Die Jagd nach Sammlungsergänzungen geht natürlich ohne Unterlaß weiter, und einen besonderen Wunsch hat der "Mini-Spirituosen-Liebhaber" noch: "Ich habe bisher vergeblich einen Steinjäger im einem kleinen, braunen Tonkrug gesucht und konnte dieses Teil trotz aller Bemühungen nirgendwo finden." DIE SAMMLER ZU UNS: Haben auch Sie ein seltenes Hobby? Mailen Sie uns doch an eifel@volksfreund.de in Kürze, welche Leidenschaft Sie nicht los lässt. Wir wählen die ungewöhnlichsten Themen aus und berichten über das, was Sie fesselt.