Grüne beziehen Stellung: Gegenveranstaltung zu Sarrazin

Grüne beziehen Stellung: Gegenveranstaltung zu Sarrazin

Bereits vor der Lesung Thilo Sarrazins im Rahmen des Eifel-Literatur-Festivals hat in Prüm die Diskussion um den umstrittenen Buchautor begonnen. Auf Einladung der Grünen widersprach im Prümer Konvikt die Berliner Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan vor 80 Gästen den Thesen Sarrazins und sprach über Integration und Rechtsextremismus.

Prüm. "Wir wollen die Lesung Sarrazins nicht unkommentiert lassen", sagte Ulrike Höfken, Vorsitzende des Kreisverbandes der Grünen, während ihrer Begrüßungsrede. Viele seien an ihre Partei herangetreten, damit Sarrazin auch in der Eifel widersprochen werde. Letztlich habe man sich nicht für eine Demonstration oder eine zeitgleiche Gegenveranstaltung entschieden, sondern für den Vortrag von Naika Foroutan mit dem Titel "Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand".
Foroutan leitet an der Humboldt Universität Berlin das Projekt "Heymat", das sich mit der Situation muslimischer Einwanderer in Deutschland befasst. Im Zuge der Sarrazin-Debatte ist Foroutan durch Fernsehauftritte deutschlandweit bekannt geworden. Am Abend sprach außerdem die Landtagsabgeordnete Pia Schellhammer zum Thema Rechtsextremismus in Rheinland-Pfalz.
Foroutan kritisiert am Buch Sarrazins die nach ihrer Auffassung falsche Wiedergabe und bewusst negative Auslegung von statistischen Forschungsergebnissen, so in Bezug auf das Tragen von Kopftüchern und der Beurteilung des Bildungsniveaus von Muslimen in Deutschland.
Menschen würden im Buch Sarrazins allein unter ökonomischen Gesichtspunkten beurteilt. Daneben sieht Foroutan mangelnde Integration, Abgrenzung und Radikalisierung von Muslimen als Reaktion auf ihre Ausgrenzung durch die deutsche Bevölkerung, eine Erfahrung, die Foroutan selbst als Tochter eines Iraners gemacht habe. Hierdurch sei auch der Erfolg von Sarrazins Buch zu erklären: "Wenn das Gefühl dem entspricht, kommen wir mit unseren Statistiken dagegen nicht an."
An den Vortrag schloss sich eine Fragerunde an, bei der sich auch der Vorsitzende des Integrationsbeirates des Eifelkreises Erdal Dogan zum Auftritt Sarrazins in Prüm äußerte: "Ich habe etwas gegen seine Anwesenheit an diesem Ort. Ich habe hier nur das Beste erfahren und dann wird ein Mann eingeladen, der die Probleme hierher bringt." lk

Mehr von Volksfreund