Gute Feen mit Auszeichnung

MAINZ. (red) Das Fach Hauswirtschaft kann sich über neue, gerade ausgebildete Nachwuchskräfte freuen, die nun ihre Zeugnisse erhielten. Unter den Absolventen waren auch Eifeler.

Sie haben es geschafft. Katharina Nagel aus Pirmasens, Eva-Maria Judt aus Rehe und Christiane Schulz aus Neuhofen sind die Besten in Rheinland-Pfalz von 346 Prüflingen des Prüfungsjahrgangs 2005 im Ausbildungsgang Hauswirtschafterin. In der Gruppe der 144 Hauswirtschaftshelfer belegten Olga Dregert aus Andernach, Bianca Moock aus Gerolstein und Natascha Strerath aus Hillesheim die ersten drei Plätze. Darüber hinaus legte Friedlinde Michl aus Frankental die Ausbilder-Eignungsprüfung ab. Sabine Haneke aus Mainz erwarb die Zusatzqualifikation "Ada-Reha" und Eva-Maria Tenner-Au aus Bobenheim-Roxheim die Qualifikation der Hauswirtschaftsmeisterin. Auf einer zentralen Abschlussfeier in Mainz wurden den Absolventen in den Ausbildungsberufen Hauswirtschafter/in, Hauswirtschaftshelfer/in, der Ausbildereignungsprüfung in der Zusatzqualifikation im sonder- und sozialpädagogischen Bereich und in der Meisterprüfung die Zeugnisse von Otmar Mick, Abteilungsdirektor der für die Ausbildung in der Hauswirtschaft zuständigen Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) und Silvia Conrad von der Landesarbeitsgemeinschaft für hauswirtschaftliche Bildung Rheinland-Pfalz überreicht. Die landesbesten Absolventen wurden mit Urkunden und Buchpreisen besonders geehrt. "Heute haben Sie einen Meilenstein in Ihrer beruflichen Zukunft geschafft. Sie stehen mit dem, was Sie geleistet haben für Ausdauer, Qualität und Zuverlässigkeit", sagte Otmar Mick in seiner Begrüßungsrede. Die Absolventen werden als Fachkräfte in den Bereichen der Hauswirtschaft die Verantwortung in der Versorgung und Betreuung übernehmen. "Begeistern Sie Ihre Kunden mit den von Ihnen erworbenen Kompetenzen und tragen Sie so mit dazu bei, Berufe in der Hauswirtschaft positiv darzustellen", forderte der ADD-Abteilungsdirektor auf. Nach der dreijährigen Ausbildung werden Hauswirtschafter und Hauswirtschaftshelfer in Großbetrieben wie Seniorenwohnheimen oder Jugendherbergen eingesetzt. Mit der Ausbildereignungsprüfung weisen die Absolventen berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse nach, die neben der fachlichen Eignung Voraussetzung sind, um auszubilden. Die Zusatzqualifikation im sonder- und sozialpädagogischen Bereich brauchen Ausbilder im Reha-Bereich. In diesem Jahr sind 550 Prüflinge von der ADD zur Prüfung zugelassen worden, davon 346 zur Prüfung als Hauswirtschafter, 144 zur Prüfung als Hauswirtschaftshelfer, 28 Führungskräfte, die zur Ausbildereignungsprüfung zugelassen wurden und 20, die die Zusatzqualifikation im sonder- und sozialpädagogischen Bereich in Angriff genommen haben. Mehr 400 Prüfer in 15 Prüfungsausschüssen waren ehrenamtlich tätig.