1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Gute Geister hinter weißen Kulissen

Gute Geister hinter weißen Kulissen

Zum Start in die Wintersport-Saison hat eine Woche lang Hochbetrieb in der Wolfsschlucht geherrscht (der TV berichtete). Vor dem nächsten Ansturm werfen wir einen Blick hinter die Kulissen.

Prüm. In der Wolfsschlucht boomt der Wintersport. Der Ski-Klub Prüm freut sich über die beiden vor zwei Jahren endgültig angeschafften Schnee-Maschinen. Sie bedeuten mehr Unabhängigkeit von der Witterung, wenngleich immer noch Minusgrade notwendig sind, um den Hang zu beschneien.Nach dem ersten Besucher-Ansturm kurz vor Weihnachten war der Ski-Lift der Stadt täglich in Betrieb. Dann gab es zwar statt der erhofften kalten Nächte Regen, aber: "Wir sind mit dem Betrieb unter der Woche sehr zufrieden. Hier oben brummt es", sagt Ski-Klub-Vorsitzender Oliver Arimond.Die Piste gehört derzeit den Rodlern

Vor allem viele Touristen kamen in die Wolfsschlucht und nutzten die große Freizeit-Attraktion der Stadt. Ab Sonntag wurde der Lift-Betrieb bis auf weiteres ausgesetzt. Gerodelt werden konnte jedoch weiterhin. Der Ski-Klub verspricht, dass ordentlich Schnee nachgelegt wird, sobald es wieder friert.Garant für den Winterspaß sind die vielen ehrenamtlichen Helfer, die vorher Hütte und Piste herrichten und während des Betriebs unermüdlichen Einsatz zeigen. Monika Geister kümmert sich um die Verpflegung der Gäste. In der zügig reparierten Hütte gibt es alles, was das Skifahrer-Herz begehrt. Besonders gefragt ist Hausmannskost: Eintopf und Würstchen. Normalerweise ist auch selbst gebackener Kuchen im Angebot. Der konnte zum Auftakt allerdings nicht angeboten werden. ,,Dazu war keine Zeit. Wegen des Brands der Hütte gab es hier viel zu tun", erklärt Monika Geister. Für die Kundschaft sei aber gesorgt: ,,Würde die Hütte zuschneien, könnten hier einige Leute eine gute Zeit lang überleben."Geschick ist gefragt, wenn die Speisekammer leer ist und Nachschub herbeigeschafft werden muss. Dann balanciert Geister bepackt mit Proviant über die rutschige Piste: "Ist es aber richtig glatt, haben wir ja noch den Schneebuggy."Szenenwechsel in den Keller der Hütte: Dort befindet sich der Ski- und Schlitten-Verleih. Was auf den ersten Blick nach Chaos aussieht, hat System. Theo Körfgen und Thomas Schneidewind sind mit Fachkenntnis zur Stelle, wenn Not am Ski oder Snowboard ist, und bieten individuellen Service. Zum Beispiel, wenn es um die richtig eingestellte Bindung geht. Sicherheit ist oberstes Gebot: "Kein Ski, der hier rausgeht, ist älter als zwei Jahre. Je neuer, desto besser", betont Körfgen. Auch für diejenigen, die richtig rasant auf der Piste unterwegs sein wollen, haben die versierten Experten Rat und die richtigen Mittelchen. Dann kommen heißes Wachs und ein spezielles Bügeleisen zum Einsatz. Zum Auftakt der Saison war beim Verleih Hochbetrieb: "Wir haben hier 60 Paar, die waren so gut wie alle am Mann", berichtet Körfgen. Läuft die Saison weiterhin gut, werden zusätzliche Skier nötig sein. Körfgen und Schneidewind sind gerüstet: Originalverpackte Paare stehen für die Abfahrt bereit. Wenn gewünscht, auch mit heißem Wachs.