Haus steht Pate

BITBURG/KOMMERN. (red) Die "rheinischste aller rheinischen Städte" entsteht zur Zeit im Rheinischen Freilichtmuseum Kommern. In einer speziell für die Ausstellung "Wir Rheinländer" gebauten Halle werden 50 Häuser nach originalem Vorbild erstellt – eines davon aus Bitburg.

Die Häuser dieser "rheinischsten" Kleinstadt bieten einen Streifzug durch die städtische Baulandschaft im Wandel der Jahrhunderte. Die "Paten" stammen aus den unterschiedlichen Städten - unter anderem aus Bitburg. Denn als Vorbild für eine Informationszelle zum Thema "Weimarer Republik" in der langen Häuserfront suchte der Direktor des Rheinischen Freilichtmuseums Kommern, Dieter Pesch, die Westseite des Hauses Franz-Mecker-Straße 11 in Bitburg aus. Die Häuser an dieser Straße gegenüber dem einstigen "Maximiner Wäldchen" wurden zwischen 1903 und 1916 gebaut, Bauherr des Hauses Nummer 11 war ein Architekt. In der Ausstellung bestehen die Nachbildungen aus klimatechnischen Gründen aus einem massiven Baukörper aus Poroton, von außen verkleidet mit historischem Baumaterial wie Bruchstein aus der Eifel, Feldbrandsteinen vom Niederrhein oder Schiefer aus dem Bergischen. "Belebt" werden sie die Informationszellen von 240 lebensgroßen Protagonisten, die meisten davon nach originalen Abbildern vom Kabarettisten Jürgen Becker bis zum Kölner Regierungspräsidenten Jürgen Roters. Französische und preußische Soldaten, Marktfrauen, Handwerker, Kaufleute, Lehrer, Weinhändler, Karnevalisten, Stromer, Polizisten und Kriminelle werden ab 5. April 2006 in der 1300 Quadratmeter großen Ausstellung zu sehen sein. Komprimiert dargestellt ist dort die Geschichte des Rheinlands ab 1794 bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. In der neuen Halle wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet. Die Handwerker lassen sich dennoch gerne auf die Finger schauen: Die neue Ausstellung entsteht unter den kritischen Augen des Publikums. Interessenten können die Baustelle freitags ab 14 Uhr mit fachkundiger Führung besichtigen, ebenso die Masken-Werkstatt, diese allerdings nur nach vorheriger Anmeldung unter Telefon 02443/99800 oder im Internet unter www.kommern.lvr.de.