Heiliger wird restauriert

ST.THOMAS. (rh) Die Sandsteinfigur des Heiligen Johannes von Nepomuk wird restauriert: Der Brückenheilige befindet sich in einer Steinmetzwerkstatt in Neidenbach. Dort werden Sockel und Figur überarbeitet und die über Jahrzehnte entstandenen Verwitterungsschäden beseitigt.

Die Kosten von rund 3000 Euro werden über Spenden finanziert. Noch vor dem Erlebnistag "Autofreies Kylltal" am 20. Juli soll die Figur wieder an ihrem angestammten Platz auf der Kyllbrücke in St. Thomas aufgestellt werden. Johannes von Nepomuk lebte von 1340 bis 1393. Er wurde in Pomuk, dem heutigen Nepomuk, nahe Pilsen geboren und ist Landespatron von Böhmen. Er studierte in Prag und Padua. Im Jahr 1380 wurde er Priester und später Domherr und Generalvikar des Erzbischofs von Prag. Der Überlieferung zufolge wurde er zum Beichtvater der Königin Johanna ernannt, der Ehefrau von Wenzel, König von Böhmen und Deutschland und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Über seinen Tod wird gesagt, dass König Johannes ihn foltern und in der Moldau ertränken ließ, weil er sich weigerte, die Beichtbekenntnisse der Königin preiszugeben. Johannes wurde 1729 von Papst Benedikt XIII. heilig gesprochen.