Heiße Leitung, kalter Sekt

Heiße Leitung, kalter Sekt

Der Sekt stand schon kalt, bevor der offizielle Anruf aus dem Ministerium kam: Metterich (Verbandsgemeinde Bitburg-Land) hat im Rennen um die Gold-Plakette im Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" Silber gewonnen.

Metterich. (dj) Das Telefon läuft heiß, will gar nicht mehr still stehen. Eigentlich geht Rainer Wirtz, Ortsbürgermeister von Metterich, seiner Arbeit bei der Kreisverwaltung nach. Doch an diesem Morgen ähnelt die eher einem Telefonisten. Ständig rufen Menschen aus seinem Dorf an. Sie alle wollen wissen, wie sie beim Bundesentscheid von "Unser Dorf hat Zukunft" abgeschnitten haben. "Wir feiern in jedem Fall"

Doch noch kann Wirtz diese Dauerfrage nicht beantworten. "Um 10 Uhr sollte die Entscheidung eigentlich bekannt gegeben werden", sagt der Ortsbürgermeister. Aber egal, wie das Ergebnis lauten wird, "wir feiern in jedem Fall. Der Sekt steht schon kalt", erklärt der Dorf-Chef. Um kurz nach 12 Uhr dann der erlösende Anruf. "Wir haben Silber gewonnen", berichtet Wirtz und schiebt nach: "Das ist ein super Ergebnis, auf das wir stolz sein können." Die Auszeichnung ist für den Ortsbürgermeister auch zugleich Ansporn: "Wir dürfen uns jetzt nicht zurücklehnen, sondern müssen am Ball bleiben und uns auch weiterentwickeln." Es gebe noch viele Baustellen in Metterich. Nächstes Projekt, das umgesetzt werden soll, ist ein Bolzplatz für Jugendliche.Neben Metterich waren aus Rheinland-Pfalz auch Riol (Kreis Trier-Saarburg), Ernst (Cochem-Zell) und Eppelsheim (Alzey-Worms) im Rennen um die Gold-Plakette. Für alle gab es Silber. Insgesamt gab es acht Mal Gold, 16 Mal Silber und zehn Mal Bronze. Insgesamt 3925 Dörfer aus dreizehn Bundesländern hatten am Wettbewerb teilgenommen, 34 kamen in den finalen Bundesentscheid. Auch der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch erfuhr nur unwesentlich früher als der Mettericher Ortsbürgermeister die Ergebnisse aus Berlin. "Ich freue mich über dieses tolle Ergebnis unserer vier Dörfer. Es zeigt, dass wir mit der Dorferneuerung in Rheinland-Pfalz auf dem richtigen Weg sind, unsere Dörfer lebens- und zukunftsfähig zu gestalten", sagte Minister Bruch. Am 25. Januar wird eine Mettericher Delegation in die Hauptstadt nach Berlin reisen und dort bei der Internationalen Grünen Woche ihren Preis in Empfang nehmen.

Mehr von Volksfreund