Helden des Alltags

Der Trierische Volksfreund und die RWE Rhein-Ruhr förderten zum zweiten Mal im Eifelkreis Bitburg-Prüm die Aktion "Helden im Alltag". Den Gewinnern Ingrid Hosdorf, Conny Bohn und Marlies Schwickerath sowie Ingrid Hehemann wurden nun die Preise überreicht.

Bitburg/Prüm. "Der Staat könnte nicht leben ohne Ehrenamt", sagte Landrat Roger Graef bei der Preisverleihung im Hotel-Restaurant "Zur Held" in Prüm. Und ums Ehrenamt drehte sich alles an diesem Abend. Denn der Trierische Volksfreund und die RWE Rhein-Ruhr hatten die zehn Nominierten der Aktion "Helden im Alltag" zur Preisverleihung geladen. Rund 750 Leser hatten sich an einer Telefon- und SMS-Aktion beteiligt und damit die Rangfolge der Sieger bestimmt.

Spannung lag in der Luft, als Eifel-Mosel-Reporterchef Lars Ross das Engagement der zehn Kandidaten in Kurzfassung wiedergab und anschließend Kurt Rommel, Leiter der Niederlassung Bad Kreuznach der RWE Rhein-Ruhr, die Drittplatzierte bekanntgab. Aus der Hand des Landrats empfing dann Ingrid Hehemann die Urkunde und wird in Kürze 1000 Euro mehr für ihre Arbeit zur Verfügung haben. Seit 14 Jahren leitet sie den ökumenischen Tanzkreis in Bitburg und möchte den 30 Teilnehmern im Alter von 55 bis 91 Jahren ein bisschen Wärme, Licht und Menschlichkeit, verbunden mit guter Musik, vermitteln. Mit dem Geld möchte die ehemalige Tanzleiterin ihre CD-Sammlung aufstocken, sich eventuell eine moderne Musikanlage zulegen oder auch einen Ausflug mit den Mitgliedern machen.

Über den zweiten Platz und damit 2000 Euro, freuten sich Conny Bohn und Marlies Schwickerath aus Gindorf, die seit 1999 eine Kinder- und Jugendgruppe leiten. "Wir können es noch nicht fassen. Auf jeden Fall werden mit den Kindern absprechen, was noch angeschafft werden könnte oder welche Vorstellungen sie für die Verwendung des Geldes haben", sagten beide. Zum zweiten Mal an der Aktion teilgenommen hat Ingrid Hosdorf aus Neuerburg - mit Erfolg. Denn für sie hatten die meisten Leser angerufen. Nun kann die ehemalige Chemie-Ingenieurin 3000 Euro in die Begegnungsstätte Zusammen(h)alt in Neuerburg stecken, deren Leitung sie vor einigen Jahren ehrenamtlich übernommen hat. Ihr Ziel: Menschen vor Vereinsamung zu schützen und das Miteinander von Jung und Alt fördern. "Wir werden das Geld für das neue Projekt, bei dem Pflegebedürftige tagsüber betreut werden, investieren", sagt Hosdorf.

Gewinner waren an diesem Abend alle. "Es kommt nicht auf den Platz an", sagte Roger Graef. Außerdem können auch die Viert- bis Zehnplatzierten demnächst 200 Euro mehr für ihr Projekt ausgeben. Es sind Heinz Boden aus Speicher, Johanna Feltes aus Geichlingen, Frank Heckenbach aus Speicher, Ria Krump aus Schwirzheim, Viktor Marbach aus Kruchten, Alfons Steimetz aus Bollendorf und Werner Streit aus Speicher. Sie gratulierten den Gewinnern herzlich, und einige knüpften Kontakte, um sich zukünftig bei gemeinsamen Aktionen zu unterstützen.