Herbst in der Waldstadt

Verkaufsoffener Sonntag, Kram- und Bauernmarkt, Fotowettbewerb mit Preisverleihung und Tag der offenen Tür in Bücherei und Volkshochschule. Dazu spürbar gesunkene Temperaturen und ein wolkenverhangener Himmel. Der traditionelle Prümer Mantelsonntag kam mit dem Herbst und vielen Attraktionen im Gepäck.

Prüm. Schon am frühen Vormittag herrscht reger Betrieb. Überall Autos mit den Kennzeichen L, NL, und B. Kultureller Mittelpunkt ist das Konvikt - Haus der Kultur. Davor und darin hat der Bauernmarkt - inzwischen fester Bestandteil des Mantelsonntags - annähernd 40 Stände aufgeschlagen. Neben dem Kräuterteufel preist ein Schild erntefrische Möhren und Walnüsse ,im Liter' an. Viktoria (13) und Svenja (12) aus Prüm verkaufen selbst gebackene Plätzchen, "für die armen Kinder". Mit der Markt-Eröffnung durch Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy wird es lebhaft, und das bis zum Schluss. Unter den Besuchern sind auch Landrat Roger Graef und der Landtagsabgeordnete Michael Billen. Derweil bleibt der Bürgermeisterin selbst zum ausgiebigen Shoppen keine Zeit. Wartet doch bereits um 12 Uhr in der Konvikt-Aula der nächste Termin: Vernissage und Preisverleihung an die Teilnehmer des 23. Fotowettbewerbs gemeinsam mit Verbandsgemeinde-Bürgermeister Aloysius Söhngen. Motive aus der Eifel, von den Menschen, von der Landschaft, vom Brauchtum, von der Tier- und Pflanzenwelt sind gefragt. Eigens zum Wettbewerb gibt es den Wandkalender 2008. Die zwölf Sieger werden darin vertreten sein. Die Preise überreicht Mathilde Weinandy. Dazu singt die Gruppe Huh-Bap "a capella". Je ein Foto jedes Wettbewerbteilnehmers ist bis zum 9. November in einer Ausstellung im Prümer Haus des Gastes zu besichtigen. Vom 13. bis 30. November wird sie von der Raiffeisenbank Westeifel in Schönecken übernommen. Interesse bei großen und kleinen Besuchern

Unterdessen hat das Konvikt noch einen weiteren kulturellen, genauer gesagt literarischen, Leckerbissen zu bieten. Den Tag der offenen Tür in der Bücherei und Volkshochschule (VHS). Stark ist das Interesse der großen und kleinen Leser. Astronaut wolle er werden, verkündet der zwölfjährige Sven aus Prüm. Mehr ist dem in seine Weltraum-Lektüre vertieften Raumfahrer in spe nicht zu entlocken. Wäre ja wohl auch der Hammer, ausgerechnet im Landeanflug auf Jupiter, Lichtjahre von der Erde entfernt, unqualifizierte Fragen beantworten zu müssen. Viel Anklang, nicht nur bei den erwachsenen Besuchern, finden die zahlreichen von der VHS angebotenen Schnupperkurse für Basteln, Malerei, Häkeln, Klöppeln, Bambini-(Trocken)Schwimmen und einiges mehr. Sehenswert ist eine Info-Ausstellung des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Eifel (DLR) Bitburg-Prüm. Dabei sind die in Sachen "Eifelschwein - saustark" gewonnenen Erkenntnisse freilich weniger von kulturellem, sondern eher von nahrhaftem Wert.12 Uhr am Mittag: Mehr als hundert Geschäfte und der große Krammarkt haben geöffnet. In der Innenstadt wird es eng. Ähnlich ist es in Niederprüm und auf der Dausfelderhöhe. Familien mit Kindern stellen den größten Besucheranteil. Zahlreiche neue Trends und ein riesiges Warenangebot machen die Wahl zur Qual. Bisher nur einen Mantelsonntag versäumt hat die 84-jährige Elisabeth Müller aus der Südeifel. "Es geht noch gut, aber seit drei Jahren begleitet mich meine Enkelin Monika. Da macht es doppelten Spaß", sagt die alte Dame. Und Monika, inzwischen selbst Mantelmarkt-Fan, nickt dazu.Dem Mantel, ehemals Zugpferd der traditionellen abteistädtischen Veranstaltung, hat moderne, praktische Freizeitkleidung längst den Rang abgelaufen. Wortgetreu steht der Prümer Mantelsonntag also nicht mehr für das, was er einmal war. Doch Synonym für das einzigartige herbstliche Einkaufserlebnis im Prümer Land ist er mehr denn je.