Herbstfest im Dinopark Ernzen - Schuppen im Scheinwerferlicht

Herbstfest im Dinopark Ernzen - Schuppen im Scheinwerferlicht

Saurier trifft Lichtshow trifft Oldtimer trifft Blasmusik – das Programm des Herbstfestes im Dinopark Ernzen mit wenigen Worten zusammenzufassen, fällt schwer. Wir haben es trotzdem versucht:

Foto: (e_servib

Dinosaurier lauern in den Schatten. Über den Zaun beobachten sie ihre Beute - Zähne gefletscht, Klauen gehoben. Im roten Licht wirken die Modelle fast lebendig. Diese Szenen haben schon etwas von "Jurassic Park". Ein Fotograf hat sie im vergangenen Jahr aber in einem anderen Dinosaurierpark geschossen. Und der liegt nicht auf einer Pazifikinsel, sondern in Ernzen in der Südeifel. Die Rede ist natürlich vom Dinopark in der Teufelsschlucht.

Aber warum durfte der Fotograf dort überhaupt nachts herumspazieren? Normalerweise schließt der Park doch um 18 Uhr. Beim Herbstfest am Samstag, 14. Oktober, dürfen die Riesenechsen aber etwas länger aufbleiben. Erst um 22 Uhr machen sie ihre Augen und die Betreiber die Tore zu. Bis dahin gibt es einiges zu sehen:

Das Programm: Highlights - im wahrsten Sinne des Wortes - setzen Scheinwerfer. Denn wie im Vorjahr geht es ab 20 Uhr mit einer Lichtshow los. Was es sonst noch so zu sehen gibt?

Marathon-Maler Josef Hammen erzählt die Geschichte eines besonderen Urzeittieres. Vergesst T-Rex und Brontosaurus - die kennt ja jeder! Den Teufelosaurus hingegen findet man, wie der Name es schon sagt, nur in der Teufelsschlucht. Und die passenden Hörnchen hat er auch auf dem Kopf. Was der so treibt, zeigt uns Hammen wie schon 2016 im Dinokino.

Andere Dinosaurier werden zum ersten Mal zu sehen sein. Sie haben vier Räder und bestehen aus Metall: Oldtimer-Traktoren. Für Kinder sind die alten Maschinen vielleicht nicht so interessant. Sie können sich in der Zwischenzeit aber auf einer Hüpfburg austoben oder Feuer-Machen wie die Steinzeitmenschen.

Ob in der Steinzeit schon Oktoberfeste gefeiert wurden, ist nicht überliefert. In Ernzen gibt es in diesem Jahr jedenfalls keins. Das wurde wegen der Terminüberschneidung mit der Dinosause abgesagt.

Die Blaskapelle spielt aber trotzdem. Ab 17.30 Uhr pusten die Niederländer "De Bergtoeters" im Dinopark in ihre Posaunen. Und was kostet der Spaß?

Eintrittspreise: Tagesbesucher zahlen 10,50 Euro und für den Abend einen Aufpreis von 1,50 Euro. Ab 18 Uhr kostet der Eintritt 5 Euro. Wer eine Saisonkarte hat, kommt am Tag und am Abend gratis rein.

Apropos Saison: Die endet im Dinopark am Sonntag, 5. November. Danach halten die Tiere erstmal Winterschlaf.

Mehr von Volksfreund