Hilfe aus der Eifel: Neues Wohnhaus für indische Waisenkinder

Engagement in der Eifel : Speicherer Verein baut neues Wohnhaus für indische Waisenkinder

Mehr Platz für arme Mädchen und Jungen: Im Kinderdorf Friendly Home in Alangayam  steht nun ein weiteres Gebäude. Möglich gemacht hat es ein Verein aus der Eifel.

(red) Im Kinderdorf Friendly Home in Alangayam - der Ort liegt im indischen Bundesstaat Tamil Nadu - wurde ein weiteres Wohngebäude errichtet. Dieser Neubau ist die vorerst letzte Baumaßnahme in diesem Dorf mit nunmehr fünf Wohn- und einem Mehrzweckgebäuden, das  bis zu 90 Kinder aufnehmen kann.

Mit Hilfe von Spenden und Mitgliedsbeiträgen hat der im Jahr 2014 gegründete Förderverein Kinderpfade Indien  auch dieses für die größeren Mädchen geplante Haus finanziert. Es trägt den Namen „Haus Misaela“, benannt nach der aus Speicher stammenden Ordensfrau Anna Becker. Sie war Vinzentinerin, Oberin und Leiterin vieler Kindergärten, 1988 ausgezeichnet mit der Verdienstmedaille. Schwester Misaela lebte von 1909 bis 2005.

In Anwesenheit von Johannes Blum, dem Vorsitzenden des Fördervereins Kinderpfade Indien, wurde das zweistöckige Gebäude eingesegnet und die Fertigstellung mit einem schönen Rahmenprogramm gefeiert. Mit Tänzen, Liedbeiträgen und Sketchen erfreuten die Kinder die Gäste und Besucher bis in den späten Abend.

In seinem Grußwort ging Blum auf die Entstehung des Kinderdorfes und dessen Entwicklung ein. An die Kinder gerichtet, betonte er, das „freundliche Zuhause“ als große Chance zu betrachten und das Lernen in der privaten ordenseigenen Schule als Vorbereitung auf ein Studium beziehungsweise Einstieg in einen Beruf zu nutzen.

Der Grundstein für die ersten beiden Wohnhäuser wurde 2010 gelegt. Ein Jahr später zogen die ersten Mädchen und Jungen, die aus den ärmsten Familien kommen, hier ein. Dabei spielt die Religionszugehörigkeit bei der Aufnahme keine Rolle.

Es war die Vision von Pater Thadews, der zehn Jahre in der Pfarreiengemeinschaft Speicher gewirkt hat, auch diesen Waisenkindern eine Chance auf Bildung zu ermöglichen.

Unterstützt durch Patenschaften, leben mittlerweile 56 Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 17 Jahren in Friendly Home. Sie leben in Wohngemeinschaften mit jeweils einer Hausmutter zusammen. Mitbetreut und unterrichtet werden die Kinder auch durch Hanna Goebel aus Irrel, die nach ihrem Abitur ihr freiwilliges soziales Jahr hier absolviert.

Mehr Platz für Kinder: Im Kinderdorf Friendly Home in Alangayam in Indien steht nun ein weiteres Wohngebäude. Möglich gemacht hat es ein Verein aus der Eifel. Foto: tv/Johannes Blum
Mehr Platz für Kinder: Im Kinderdorf Friendly Home in Alangayam in Indien steht nun ein weiteres Wohngebäude. Möglich gemacht hat es ein Verein aus der Eifel. Foto: tv

Den einwöchigen Besuch in Friendly Home nutzte der Vorsitzende des Fördervereins auch, um sich über das Wohlergehen der Kinder zu informieren und Gespräche mit ihnen und den Verantwortlichen zu führen.

Mehr von Volksfreund