Hilfe für Helfer

BITBURG/PRÜM. (red) Das Deutsche Rote Kreuz bietet im Oktober 2006 die dritte Qualifizierungsmaßnahme zur Betreuung von Menschen mit Demenzerkrankungen an. Interessierte, die sich sozial engagieren und dafür einige Stunden in der Woche aufbringen möchten, sind in der Schulung willkommen.

Die Pflege und Betreuung eines Demenzerkrankten ist in den meisten Fällen außerordentlich belastend für die Angehörigen. Die Angehörigen zu entlasten und ihnen ein "Mehr" an persönlicher Zeit zu verschaffen, ist Ziel des Engagements der ehrenamtlichen Helfer. Während ihres stundenweisen Einsatzes im häuslichen Umfeld übernehmen sie die Aufgaben der Angehörigen und sind Ansprechpartner für die Kranken. Dazu erfahren die Helfer vor ihren Einsätzen eine qualifizierte Schulung. Das Qualifizierungsseminar umfasst 20 Theoriestunden. Dort werden Kenntnisse zum Krankheitsbild der Demenz und zum verantwortungs- und respektvollen Umgang mit den Betroffenen und ihren Angehörigen vermittelt. Zudem gibt es einen Einblick in die Sozialgesetzgebung. Ein weiterer Bestandteil der Qualifizierung besteht in einer zweitägigen Hospitation in der Tagespflege "Sching Zeijt", wo erste praktische Erfahrungen gesammelt werden können. Mit einer Erste-Hilfe-Grundausbildung schließt die Schulungsreihe ab. Danach erhalten die Teilnehmer Zertifikate. Während der folgenden Einsätze werden die Ehrenamtler regelmäßig fachlich begleitet, sie erhalten eine Aufwandsentschädigung für ihre Dienste sowie einen Versicherungsschutz über das Deutsche Rote Kreuz. Alle Interessierten, die sich in einer Helfergruppe für Demenzkranke engagieren möchten, sind zu einem Info-Ttreffen am 16. Oktober um 18 Uhr in die Rotkreuz-Sozialstation Bitburg, eingeladen. Eine Anmeldung bei Kornelia Schmitt, Telefon 06551/ 959018, oder Pat Schumacher, Telefon 06561/ 602030, ist notwendig.

Mehr von Volksfreund