HINTERGRUND

Sklerodermie ist eine seltene Autoimmunkrankheit des Gefäß- und Bindegewebesystems, ein chronisch-entzündlicher Prozess an Haut und inneren Organen. Die Erkrankung beginnt mit Hand- und Fingerödemen, später wird die Haut wachsartig hart, die Finger werden dünn und unbeweglich, die Veränderungen dehnen sich langsam auf Gesicht, Ellenbogen, Kniegelenke und die inneren Organe aus.

Der Ursprung der Krankheit ist unbekannt, die Therapie erfolgt mit Medikamenten aus verschiedenen medizinischen Bereichen. (bb)