HINTERGRUND

Wildkatzen Rheinland-Pfalz hat das größte Wildkatzenvorkommen Europas. In Deutschland gibt es schätzungsweise 1500 bis 5000 Tiere (Stand 2004). Davon leben 1000 bis 3000 in Rheinland-Pfalz und 410 bis 1080 in der Eifel.

Wildkatzen sind "Ureinwohner" unserer Wälder. In Europa gibt es sie seit der letzten Eiszeit, sagt Wildbiologe Mathias Herrmann vom Fachbüro Öko-Log. Wegen intensiver Verfolgung wurde die Wildkatze im 20. Jahrhundert fast ausgerottet. Erst 1934 wurde sie gesetzlich geschützt. Dabei ist die Wildkatze ein ungefährlicher Genosse. Wie die Hauskatze ist sie ein spezialisierter Mäusefänger. Sie ernährt sich überwiegend von kleinen Nagetierarten. Größere Beutetiere, wie Rehe, werden von ihr nicht gejagt. Die Wildkatze ist von der Hauskatze kaum zu unterscheiden. Sie hat aber gegenüber den Stubentigern dichteres und längeres Fell, ist verwaschen getigert, hat kräftige Schnurrhaare und einen buschigen Schwanz mit schwarzer Spitze. (sn)