Hoffen auf den Frühling

"Frühlingserwachen": So ist der erste verkaufsoffene Sonntag in der Abteistadt traditionell überschrieben. Am Sonntag lockt der Gewerbeverein die Besucher mit vielen Angeboten und einem österlichen Rahmenprogramm zum Bummeln in die Innenstadt und die Stadtteile.

Prüm. Während der Winter in diesem Jahr noch ein langes Rückzugsgefecht liefert, ruft der Prümer Stadtmarketing und Gewerbeverein "Prüm eifelstark" am Sonntag den Frühling aus und lädt zum ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres in die Innenstadt und die Stadtteile Niederprüm und Dausfeld.
Ab 12 Uhr sind die Geschäfte geöffnet und locken mit vielen Angeboten.
Aber auch das Rahmenprogramm kommt nicht zu kurz. "Ganz toll ist, dass das Haus der Jugend sich wieder engagiert", sagt Christine Kausen, die Vorsitzende des Gewerbevereins. Das Team rund um Leiter Jochen Pauls wird einige Geschicklichkeitsspiele für Kinder anbieten. Außerdem wird eine Ostereier-Suche angeboten.
Aktionen für Kinder


Doch dabei müssen sich die Teilnehmer nicht nur auf ihren In stinkt verlassen, sondern werden per Satelliten-Navigationsgeräten zu den Ostereiern geführt. "Einige davon sind auch in Geschäften versteckt", sagt Kausen. Für die findigsten Eiersucher gibt es Preise zu gewinnen.
In der Innenstadt zeigen die Autohändler aus der Stadt und dem Umland ihre Modelle vom Hahnplatz bis zur Tiergartenstraße.
Auf dem Johannismarkt können sich die Besucher mit einem Riesen-Osterhasen fotografieren lassen, außerdem ist ein großes Osternest aufgebaut.
Und natürlich ist auch die Initiative Frauenschuh aktiv und verkauft Osterschmuck vor der Basilika. Bereits am Samstag startet auf dem Ausstellungsgelände ein Antik- und Trödelmarkt, der am Sonntag fortgesetzt wird.
Die Organisatoren des Gewerbevereins hoffen nun, dass sich auch das Wetter endlich frühlingshaft entwickelt. ch
Extra

Wegen des verkaufsoffenen Sonntags müssen in der Prümer Innenstadt einige Straßen und Plätze gesperrt werden. Ab 7 Uhr morgens sind Hahnplatz, Hahnstraße und Tiergartenstraße bis zur Einmündung der Langemarckstraße gesperrt. Gleiches gilt für die Bahnhofstraße ab der Einmündung des Gerberwegs, den Fuhrweg, Spitalstraße sowie den Bereich um Altenmarkt und Johannismarkt. Die Bushaltestelle im Klosterhof bleibt. red/ch

Mehr von Volksfreund