Hoher Einsatz

Die Auseinandersetzung um das Freizeitzentrum Oberweis ist um ein weiteres Kapitel reicher. Der bisherige Campingplatz-Pächter wirft die Brocken hin. Angesichts des offensichtlich gestörten Verhältnisses zwischen Pächter und Ortsgemeinde ist dieser Schritt nachvollziehbar.

Er löst aber nicht die Probleme. Es wird nun spannend werden, wer in Zukunft die Anlage betreibt, und wer im Restaurant das Sagen haben wird. Die neuen Herren im Haus werden ebenfalls bestrebt sein, die Anlage möglichst betriebswirtschaftlich zu führen. Auch sie werden vermutlich versuchen, den Sportplatz in den Campingplatz zu integrieren. Der Sportplatz ist also weiterhin in Gefahr. Deshalb ist aus Sicht der Ortsgemeinde die weitere Klage auf Rückgabe von Camping- und Sportplatz nur eine logische Konsequenz. Die Suche nach einem neuen Betreiber wird dies aber erschweren. Jetzt schon zu fürchten, dass sich niemand mehr findet, der sich in Oberweis engagiert, ist sicher noch verfrüht. Tritt dieses Worst-Case-Szenario aber ein, gehen Jobs verloren, und es entsteht ein wirtschaftlicher Schaden, der weit über die Grenzen von Oberweis hinaus wirkt. Das zu riskieren, nennt sich nicht nur beim Roulette "hoher Einsatz". h.jansen@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund