Hoher Schaden nach Zimmerbrand in Irrel

Hoher Schaden nach Zimmerbrand in Irrel

Bei einem Feuer im Dachstuhl eines Wohnhauses in Irrel (Eifelkreis Bitburg-Prüm) ist nach Einschätzung der Polizei Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich entstanden. Zu Schaden kam niemand, die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Feuers nicht zuhause.

Aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass ein Zimmerbrand in einem Wohnhaus "Auf´m Rothenhügel" in Irrel nicht noch größeren Schaden anrichtete. Gegen 19 Uhr am Freitagabend wurden die Wehren alarmiert, aus dem Dachstuhl eines Einfamilienhauses dringe starker Rauch.

Die Nachbarn wussten, dass die Familie sich zu diesem Zeitpunkt auf einem Ausflug befand. Nach Angaben von Einsatzleiter Richard Wirtz war der Brand vermutlich in einem Zimmer im Erdgeschoss ausgebrochen. Die Wehren aus Irrel, Alsdorf, Niederweis, Menningen und Prümzurlay hatten den Brand zwar schnell unter Kontrolle und verhinderten so noch Schlimmeres verhindern.

Trotzdem liegt der durch den Brand und Rauch verursachte Schaden in dem Haus Schätzungen der Polizei im mittleren fünfstelligen Bereich. Verletzt wurde bei dem Brand aufgrund der Abwesenheit der Familie niemand. Im Einsatz waren neben den Wehren das DRK aus Echternacherbrück. ang

Nachtrag: Die Polizei hat die Schadensschätzung am späten Abend mit einem mittleren fünfstelligen Betrag angegeben. Zunächst war geschätzt worden, dass mehr als 100.000 Euro Schaden hätten entstanden sein können.