Holbach sagt Adieu

BETTINGEN. (mr) Jürgen Holbach hat sein Amt als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bettingen niedergelegt. Diesen Schritt hatte er bereits unmittelbar nach dem Kreisparteitag im Mai in Prüm angekündigt (der TV berichtete).

Wolfgang Schnarrbach ist neuer Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bettingen. In einer Mitgliederversammlung wählten ihn die Genossen einstimmig ins Amt, nachdem Jürgen Holbach nach 16 Jahren nicht mehr kandidierte. Schnarrbach gehört der SPD seit 1980 an. Der 50-Jährige war lange Jahre Stellvertreter Holbachs, den er nun in der Führung ablöst. Wolfgang Schnarrbach dankte Holbach für dessen langjährige Arbeit an der Spitze der Partei und bat ihn, dem Team weiter treu zu bleiben. Der neue Ortsvereinschef beschwor für die kommenden Jahre den Teamgeist der Bettinger SPD, dem es zu verdanken sei, dass man schon "sehr viel bewegt" habe. Jürgen Holbach möchte sich nun ganz seiner Aufgabe als Ortsbürgermeister von Bettingen widmen, die ihn zeitlich voll in Anspruch nehme. Der SPD-Ortsverein will sich in Zukunft indes verstärkt der Werbung junger Mitglieder annehmen, "denn dies ist unerlässlich, wenn man auch in Zukunft noch Politik mitgestalten möchte", betont Jürgen Holbach. Ein Zeichen setzte die Versammlung, indem sie den 28-jährigen Daniel Hontheim zum stellvertretenden Vorsitzenden wählte. Zweiter Stellvertreter wurde Josef Gasper aus Oberweis. Die Kasse wird künftig von Harald Grey geführt. Das Amt des Geschäftsführers bekleidet weiterhin Rainer Hoor, während als Beisitzer Margot Ixfeld, Pia Friedrich, Jürgen Holbach, Hans Gansen, Udo Michels und Kurt Fandel fungieren. Seinen Rücktritt als Chef des Bettinger Ortsvereins hatte Jürgen Holbach bereits Anfang Mai angekündigt, nachdem er und seine Mitstreiter nicht zum Kreisparteitag in Prüm erschienen waren. Begründet wurde dieses Verhalten seinerzeit mit allgemeiner Unzufriedenheit mit der Kreis-SPD.

Mehr von Volksfreund