Hut ab vor dem Engagement der Speicherer Genossenschaft

Stadtentwicklung : Manchmal braucht es Macher

Reden schwingen können Viele. Und was wurde nicht alles geredet und diskutiert über die Wichtigkeit einer weiterführenden Schule für die Verbandsgemeinde? Ohne Ergebnis. Doch dann kam einer und hat es einfach gemacht.

Acht Monate vor Eröffnung scheint es kaum noch etwas zu geben, was die Gründer aus der Bahn werfen könnte.Das Privatgymnasium wird kommen. Die Zweifler und Nörgler sind verstummt oder wurden eines Besseren belehrt. So auch der Autor dieser Zeilen, der zu Anfang selbst noch gegen Schule und Konzept angeschrieben hat.

Zu verdanken hat Speicher das den Genossenschaftlern. Wenn Ersfeld und seine Mitstreiter nicht in die Bresche gesprungen wären, dann würde wohl noch immer viel geredet, aber wenig getan. Manchmal braucht es einfach Mut. Manchmal braucht es Macher.

c.altmayer@volksfreund.de

(cha )