Ihr Klang reicht bis Winterscheid und Mützenich

BLEIALF. Nach dem öffentlichen Glockenguss im Juli (der TV berichtete) erlebte die Schneifelpfarrei Bleialf am Sonntag einen weiteren Höhepunkt im kirchlichen Leben: Regionaldekan Karl Kneißl weihte vier neue Glocken in der Marien-Kirche.

Gut gefüllt war das Bleialfer Gotteshaus, als der stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Franz Meier, die Gläubigen begrüßte. Sein besonderes Willkommen galt den Glocken-Taufpaten, den Geistlichen und Glockengießer-Meisterin Cornelia Mark-Maas aus Brockscheid. Regionaldekan Karl Kneißl sprach in seiner Predigt von den "Glocken als Musikinstrumenten und Verkünderinnen". "Jeder Ton ist ein Aufruf, sich Gott zu öffnen", sagte der Geistliche, der anschließend die vier Glocken mit Weihwasser besprengte und mit Chrisam salbte. Danach folgte der erste "Anschlag".Sechs Taufpaten legen Hand an

Der Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet vom Kirchenchor unter der Leitung von Walter Roth, dem Organisten und einem Bläserquartett. Als Taufpaten fungierten Barbara Hansen (100 Jahre alt), Johann Weber, Hilde Roth, Margarethe Messerich, Alois Probst und Josef Reusch. Nach dem Schlusssegen gab Cornelia Mark-Maas Erläuterungen zu dem neuen Geläut. Nach altem Brauch konnten die Gläubigen selbst die Glocken anschlagen. Das Glockenweihe-Fest wurde nach der Messe im Pfarrsaal fortgesetzt. Ein Blick in die Geschichte um die Bleialfer Kirchenglocken offenbart: Die größte Glocke ist der "Allerheiligsten Dreifaltigkeit" geweiht. Der Durchmesser beträgt 1,16 Meter, ihr Gewicht 850 Kilogramm, der Schlagton ist "fis". Inschrift: "Ehre sei dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist". Die zweite Glocke ist der heiligen Cäcilia, der Patronin der Kirchenchöre, geweiht. Der Durchmesser beträgt 1,09 Meter, das Gewicht 750 Kilogramm, Schlagton ist "g". Inschrift: "Christus, dir singen alle Himmelschöre". Die dritte Glocke hat einen Durchmesser von 0,95 Meter und ein Gewicht von 550 Kilogramm. Schlagton ist "a". Die Glocke mit der Inschrift "Schütze unsere Frauen und Mütter" ist der heiligen Elisabeth geweiht. Die vierte Glocke trägt den Namen Josef-Glocke, die kürzlich vor Tausenden von Zuschauern in Bleialf gegossen wurde. Ihre Inschrift lautet "Schütze unsere Familien". Das Gewicht beträgt 400 Kilogramm, der Durchmesser 0,86 Meter, der Schlagton ist "h". Zusammen mit der reparierten Anna-Glocke und der "dicken" Marienglocke erklingt so demnächst ein sechsstimmiges Geläut über dem Schneifeldorf und den Filialgemeinden.Glocken sind Persönlichkeiten

Ein interessantes Detail: Bei entsprechenden Windverhältnissen ist der Klang des Geläuts bis in die Nachbargemeinden Winterscheid oder Mützenich zu hören. "Der alte Pfarrort Bleialf ist dann wieder das wahre kirchliche Zentrum, zu dem einfach die Glocken gehören", betonte ein Bürger der Gemeinde am Sonntag mit Nachdruck. "Glocken sind Persönlichkeiten", heißt es unter anderem in der Festschrift zum Glockenguss. Am Tag der Weihe war es für viele Gemeidnemitglieder der Wunsch, dass diese "Boten des Friedens" noch lange zur Ehre Gottes erschallen mögen und nicht als "Lärmquellen" beschimpft werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort