Im besten Jugendalter

PRÜM. Das Haus der Jugend (HdJ) ist 15 geworden und liegt damit genau im Altersdurchschnitt seiner Besucher. An einem Tag der offenen Tür wurde der Geburtstag mit einem Open-Air-Konzert gebührend gefeiert.

Auf dem Programm standen Torwandschießen, Kinderschminken, Hüpfburg, Dosenwerfen, Glücksrad und eine Kletterwand. Außerdem veranstaltete das HdJ erstmals ein Open Air-Konzert im Innenhof zu dem "Eifel-Kombination" und die Coverband "Down Under" spielte. Ein Projekt, das Schule machen könnte, meinte Frank Kettern, der seit 1998 die Leitung des Hauses inne hat. Überhaupt legten sich die HdJ-ler zu ihrem Jubiläum ordentlich ins Zeug und die Jugendbeauftragten von der Caritas und der Polizei halfen dabei kräftig mit. In der Region stimme die Zusammenarbeit, sagte Kettern: "Wenn es darum geht, Jugendlichen zu helfen, besteht hier ein richtiges Netzwerk." Die Kollegen von der Caritas, der Schulseelsorge, der Polizei und vom Kreisjugendamt würden dann an einem Strang ziehen. Zentrales Gremium hierbei sei die Arbeitsgemeinschaft Jugend, in der alle vertreten seien, die hauptamtlich mit Jugendlichen zu tun hätten. Zunächst einmal aber hat das HdJ zum Ziel, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung anzubieten und geeignete Wege dazu aufzu zeigen. Immer, wenn das HdJ am Nachmittag seine Pforten öffnet und die Schule aus ist, ist der Andrang groß. "Das Angebot wird gerne wahr genommen. Letztes Jahr hatten wir im Schnitt etwa 27 junge Leute pro Tag hier." In den ersten Monaten dieses Jahres seien es bereits 33 gewesen; und das, obwohl die Sommerferien erst noch vor der Tür stehen. Die große Nachfrage ist hauptsächlich auf das abwechslungsreiche Programm zurück zu führen: "Wir versuchen uns immer an den jeweiligen Geschmack und die Interessen der Kinder anzupassen. Manchmal jedoch sind wir auch Vorreiter." So zum Beispiel beim Internet-Cafe und den Computer-Kursen, die immer gerne besucht werden. Wer am grauen Kasten keinen Gefallen mehr findet, kann genauso gut Brettspiele oder Play-Station spielen. Wichtig ist den Mitarbeitern vom HdJ, dass immer ein Ansprechpartner da ist, der jederzeit unkomplizierte Hilfe leisten kann. Zum Beispiel, wenn es darum geht, wie man richtig eine Bewerbung schreibt. "Hier konnten wir schon öfter mal weiter helfen", erinnert sich Kettern. Und wenn sich so auf einfach Weise Freizeitgestaltung und Unterstützung verbindet, hat das HdJ seinen Sinn erfüllt.

Mehr von Volksfreund