Im grünen Eifelschreck auf Tour

NEUERBURG. (ew) "Der grüne Eifelschreck". So heißt der Titel des neuen Buches von Klaus Dichter, das der Autor am Freitag, 5. September, um 19 Uhr im Eifelvereinshaus in Neuerburg vorstellt.

"Der grüne Eifelschreck" ist weder ein Geist noch eine Sagengestalt. Er ist ein Auto, genau genommen ein Lastkraftwagen vom Typ Ford BB. Original zusammengesetzt aus vielen einzelnen Schrottteilen, die nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreich in der Eifellandschaft herumliegen. Aufgrund des Lärms, den er verursacht und seines grünen Farbanstriches wird er in Neuerburg "der grüne Eifelschreck" genannt. In seinem neuen Buch erzählt der Autor Klaus Dichter seine eigene Geschichte. 1998 veröffentlichte er sein erstes Buch "Tausend Jahre überlebt". Darin beschreibt der 81-jährige gebürtige Neuerburger seine Kindheits- und Jugenderlebnisse. "Der grüne Eifelschreck" beschäftigt sich fast ausschließlich mit den ersten Nachkriegsjahren. Klaus Dichter, ältester Sohn eines Schmiedes, wird durch den frühen Tod des Vaters vor große Herausforderungen gestellt. Gemeinsam mit den drei jüngeren Brüdern versucht er, den Schmiedebetrieb weiter zu führen und die Familie zu ernähren. Mit Bruder Pittchen will er ein zweites Standbein aufbauen. Ein Fuhrbetrieb soll es sein. Doch woher einen LKW nehmen? Es gibt nichts zu kaufen und wenn, ist kein Geld dafür da. Als gelernter Schmied und mit guten Kenntnissen in der Kraftfahrzeugreparatur kann er nur seine Arbeitskraft einsetzen. Die Teile für den LKW sucht er sich in der Umgebung zusammen. Auf gut 100 Seiten beschreibt der Autor die Fahrten mit dem LKW. Milch, Wein, Viez und quietschende Ferkel werden transportiert, manchmal auch Schmuggelware aus Luxemburg. Höhepunkt der Transporte ist eine Einkaufstour ins rheinisch-bergische Industrierevier, die total missglückt. Das Buch reflektiert aber auch die Stimmung der Neuerburger Bevölkerung in den ersten Nachkriegsjahren. Das Gefühl des Aufatmens, der Stille und der Freiheit, das insbesondere die Jugend empfindet. Ab Samstag, 6. September, ist das Buch "Der grüne Eifelschreck" beim Helios-Verlag erhältlich ( www.helios-verlag.de). Am Erscheinungstag signiert der Autor Klaus Dichter persönlich ab 10 Uhr Exemplare in der Buchhandlung "Papeterie" in Neuerburg.